In Zeiten, wie der Corona-Pandemie fragen sich Menschen immer wieder, wie sie Geld verdienen können, ohne auf den physischen Arbeitsplatz angewiesen zu sein. Die weltweiten Lockdowns haben den Menschen gezeigt, dass die Existenz in kürzester Zeit bedroht sein kann, wenn keine zweite Einkommensquelle geschaffen wurde.

Immer wieder denken Menschen dann darüber nach ihr Erspartes oder einen Teil ihres Einkommens in Aktien zu investieren, doch lohnt sich der Handel an der Börse überhaupt noch? Diese Frage und die Zweifel an der eigenen Person schrecken die Mehrzahl der Interessenten schlussendlich ab.

Mit der richtigen Strategie auch mit wenig Investment ein Vermögen aufbauen

An der Börse Geld verdienen ist durchaus möglich. Überall auf der Welt generieren Menschen mit Aktien, Kryptowährungen, CFDs und anderen Vermögensverwerten Gewinne und bauen sich stetig ein zusätzliches Einkommen auf. Der Handel mit Aktien sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Der richtige Broker, eine passende Strategie und Geduld sind von größter Bedeutung für den Erfolg beim Handel mit Aktien.

Wie in den Erfahrungsberichten bei Nachgefragt.net nachzulesen setzen viele neue und erfahrene Händler auf Broker wie eToro. eToro bietet seinen Nutzern Analyse Tools, Strategie-Ideen, Copy Trading und eine Plattform, die auch mit einem Demokonto genutzt werden kann. Neuen Anlegern ist zudem zu raten folgende Tipps zu berücksichtigen.

#1 Investieren, wenn die Märkte fallen

Etwa 90 % der Menschen tun dies nicht und genau dies ist der Grund, dass die Statistiken zeigen, dass nur 10 % der Anleger an den Finanzmärkten gewinnen. Bei Abwärtsbewegungen zu kaufen und bei Aufwärtstrends zu verkaufen ist einfach, aber nicht jeder wagt es zu investieren, wenn die Werte sinken, da die Tendenz besteht zu glauben, dass alles weiter sinken wird.

Das Gleiche passiert im gegenteiligen Fall, denn nur wenige wagen es, bei steigenden Preisen zu verkaufen, weil viele Personen glauben oder hoffen, dass die Werte weiter steigen werden. Viele unerfahrene Anleger machen den Fehler, mit Euphorie zu kaufen, wenn der Preis der Aktie besonders hoch ist und verkaufen mit der Angst, dass der Preis ins Unendliche sinken könnte.

Anlegern ist daher zu raten, mit Bedacht vorzugehen und jeden Kauf und Verkauf zu überdenken und zu analysieren. Emotionen sollten aus dem Handel völlig ausgeschlossen werden.

#2 Es ist besser, in disruptive und innovative Unternehmen zu investieren

Es nützt nichts, in traditionelle Unternehmen zu investieren, wenn sich die Welt in eine andere Richtung bewegt. Anleger sollten immer die aktuelle Situation und Entwicklung analysieren. Am Beispiel Corona-Pandemie betrachtet, die Investition in Aktien von Reiseunternehmen, Fluggesellschaften und Versicherer ist eher ungeeignet.

Hingegen Aktien von Unternehmen, die auf innovative Technologien setzen, im E-Commerce tätig sind oder sich auf erneuerbare Energien konzentrieren. Anleger machen sich am besten auf die Suche nach Unternehmen mit Zukunftsperspektive.

#3 Billig ist teuer

Anleger sollten sich nicht von traditionellen Unternehmen und Betrieben beeindrucken lassen, deren Preise aufgrund der aktuellen Situation gerade gefallen sind und sie so besonders attraktiv scheinen lassen.

Die Wahrscheinlichkeit, mit innovativen Unternehmen, die sich auf den Märkten gut entwickeln, mit Zuwächsen Geld zu verdienen, ist höher als bei denjenigen, die davon am stärksten betroffen sind. Anleger wägen am besten ab zwischen traditionell-starken und etablierten, aber nicht unbedingt zeitgemäßen Unternehmen und Start-ups, die eine gute Entwicklung zeigen und innovativ sind.

#4 Lernen, mit Risiken umzugehen

Es ist wichtig zu lernen, wie man Risiken gut handhabt, sei es mit einem Stop-Loss oder zu wissen, wann man mehr Aktien kaufen sollte. Normalerweise neigen unerfahrene Anleger dazu, Positionen bei Aktien zu erhöhen, bei denen sie am meisten verloren haben, und dies kann zum Totalverlust führen.

Anleger müssen lernen, ihre Position in den Aktien zu erhöhen, in denen sie mehr Geld verdienen, und nicht umgekehrt, da dies die Wertpapiere sind, die mittelfristig am besten funktionieren. Auch dann, wenn die Gewinne kleiner sind als sie bei anderen Aktien sein könnten.

#5 Nicht blind auf die Empfehlungen von Analyse-Unternehmen verlassen

Typische Analyse-Unternehmen veröffentlichen ihre Empfehlungen in der Regel basierend auf ihren eigenen Interessen, daher ist es am besten, Investitionen nicht ausschließlich auf die Daten dieser Unternehmen zu stützen.

In vielen Fällen veröffentlichen Analyse-Unternehmen sogar negative Analysen zu einer Aktie, wenn das Unternehmen oder ein Kunde Interesse an dieser Aktie hat. In diesem Fall wollen das Unternehmen und der mögliche Großinvestor, dass der Preis der Aktie sinkt, um sie dann zu einem attraktiveren Preis kaufen zu können.

Im Gegenzug bedeutet dies natürlich auch, dass diese Unternehmen, wenn sie eine Aktie gekauft haben und verkaufen wollen, eine höhere und positive Analyse dieses Unternehmens veröffentlichen, um ihre Aktien steigen zu lassen und zu besseren Preisen verkaufen zu können.

Fazit

Der Handel mit Aktien kann auf jeden Fall lohnenswert sein, wenn wichtige Faktoren nicht vernachlässigt werden. Neue Anleger haben zudem die Möglichkeit, mit der Verwendung von Demokonten die Broker, Aktien und Strategien kennenzulernen, um dann in die passenden Vermögenswerte zu investieren.