Zur Förderung des Radverkehrs in den Kommunen und im ganzen Land hat die Stadt Worms die Gründung der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Rheinland-Pfalz (AGFK) unterstützt. Sie soll die interkommunale Vernetzung vorantreiben und den gegenseitigen Austausch im Sinne des Radverkehrs fördern.

Gemeinsam an einem Strang ziehen

Stadtentwicklungsdezernent Timo Horst begrüßt gemeinsam mit der städtischen Abteilung „Verkehrsinfrastruktur und Mobilität“ die neue Arbeitsgemeinschaft. „Der Umstieg aufs Rad in Rheinland-Pfalz kann nur gut gelingen, wenn die Kommunen im Land gemeinsam an einem Strang ziehen. Wir sollten alle Ideen und Potenziale unserer Städte nutzen und voneinander lernen, dann haben wir für das ganze Land etwas getan. Deshalb unterstützt unsere Stadt ausdrücklich diese interkommunale Zusammenarbeit“, betont Horst.

Ziel ist die Förderung des Radverkehrs

Für diese Initiative bittet die Stadt Worms um weitere Unterstützung. So soll das „Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft, und Weinbau“ in Rheinland-Pfalz sowie der „Landesbetrieb Mobilität“ die Arbeitsgemeinschaft aktiv unterstützen. „Die Gründung der Arbeitsgemeinschaft ist aus einer kommunalen Initiative entstanden, die wie die Landesregierung das gleiche Ziel verfolgt: die Förderung des Radverkehrs. Wenn wir nun unsere Kompetenzen bündeln, sind wir auf einem guten Weg für das Rad“, glaubt Horst an gemeinsame Fortschritte.

Die Stadt erhofft sich, schon bald die ersten Ergebnisse der Arbeitsgemeinschaft auch für Worms nutzen zu können.