Der Gehweg entlang der New-York-Straße wurde stadtauswärts zwischen Berliner Straße und Washingtonstraße verbreitert und für den Radverkehr freigegeben. Somit konnte eine der letzten Lücken im Rad-Grundnetz geschlossen werden.


Verkehrsdezernent Andreas Kowol

Bislang musste der Radverkehr in Richtung Bierstadt die Fahrbahn im Mischverkehr befahren, um nach der Einmündung Washingtonstraße zu queren und anschließend dem nordseitig gelegenen kombinierten Geh- und Radweg weiter bis nach Bierstadt zu folgen.

„Mit der Verbreiterung des Gehwegs und der dadurch möglich gewordenen Freigabe für den Radverkehr erfüllen wir nicht nur einen Wunsch der Ortsbeiräte Südost und Bierstadt, sondern verbessern auch die Radanbindung zwischen der südlichen Innenstadt und sämtlichen nordöstlichen Vororten. Das Pendeln mit dem Rad wird somit im Stadtgebiet attraktiver“, erklärt Verkehrsdezernent Andreas Kowol.

Die Tiefbauarbeiten erfolgten auf einer Länge von etwa 240 Metern

Der Gehweg wurde in die Bestandsböschung auf eine Breite von nahezu durchgehend drei Metern erweitert. Vereinzelt konnte das Maß, aufgrund von zu erhaltendem Baumbestand oder nicht versetzbaren Bauwerken, nicht eingehalten werden. Die Arbeiten konnten innerhalb von vier Monaten abgeschlossen werden. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 360.000 Euro.