Mainz | Am späten Dienstagabend (4. Mai 2021) kam es gegen 21:25 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Wormser Straße in Mainz-Weisenau. Bei dem Unfall kam es zu schweren Schäden an den Oberleitungen der Bahnstrecke sowie zu einem hohen Sachschaden im sechsstelligen Bereich.

Folge uns auf Facebook | Rhein-Main Nachrichten

Missglücktes Überholmanöver als Ursache

Nach Informationen von BYC-News vor Ort kam es nach einem missglückten Überholmanöver eines 40-Jährigen zu einem Zusammenstoß von zwei Fahrzeugen. Der Opel des Unfallverursachers schleuderte durch die Wucht des Zusammenstoßes in den Zaun der an die Wormser Straße angrenzenden Bahnstrecke und kam an einem Mast der Oberleitung zum Stehen. Bei dem Unfall wurde ein Oberleitungsmast der Deutschen Bahn abgeknickt und fiel um. Der Fahrer steht laut Informationen der Polizei unter Verdacht, sein Kraftfahrzeug unter Einfluss von Alkohol geführt zu haben. Ihm wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Mainz eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wurde dementsprechend ein Verfahren eingeleitet. Die Wormser Straße war bis 02:30 Uhr in beide Richtungen Voll gesperrt.

Sachschaden von mehreren Hunderttausend Euro

Bei dem Unfall wurden nach Angaben der Polizei zwei Personen verletzt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 500.000 Euro. Die Oberleitung der Bahnstrecke Mainz – Worms ist im Bereich der Wormser Straße laut Notfallmanager der Deutschen Bahn so stark beschädigt, dass der Bahnverkehr für längere Zeit gesperrt bleibt. Wie lange ist aktuell noch unklar.