Nicht nur in wirtschaftlichen und kulturellen Bereichen hinterlässt die Pandemie und ihre Folgen seine tiefen Spuren, auch viele Vereine, die gerade in sozialen Bereichen aktiv sind und schwerkranke Menschen und deren Angehörige helfen, bekommen immer größere Probleme.


Lockdown gefährdet Hilfsprojekte

Die ganzen Einschränkungen treffen auch den Mainzer Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. ziemlich hart. Dem Verein, der sich fast ausschließlich aus Spenden finanziert und jährlich gut 600.000 Euro Kosten kompensieren muss, fallen seit einem Jahr alle Möglichkeiten, sich bei Veranstaltungen und sonstigen Events der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und so Spenden für sein Projekt zu sammeln, gänzlich weg. Als Alternative hat der Verein nun die Möglichkeit der Charty-Auktionen über die Plattform Ebay sich zu nutze gemacht.

So wuchs bei BYC-News die Idee, den Verein auch in dieser schweren Zeit wieder zu unterstützen. Rinaldo Roberto, der vielen Mainzern als Pressesprecher der Polizei Mainz bekannt ist, geht in seiner Freizeit einem leidenschaftlichen Hobby hinterher, der Fotografie. Immer wieder veröffentlicht er tolle Schnappschüsse in den sozialen Netzwerken, die er während seiner Radtouren aufnimmt.

Schnappschuss des Mainzer Zollhafen

Eines der Fotos stach sofort ins Auge – Ein toller Schnappschuss des Mainzer Zollhafens mit dem alten Weinlager und der neu gestalteten Südmole. Von der Idee von BYC-News, dieses Bild dem Förderverein zur Versteigerung zur Verfügung zu stellen, war Roberto sofort begeistert. Ohne groß darüber nachzudenken war er bereit, dieses großartige Foto in den Dienst der guten Sache zu stellen. Der Schnappschuss aus dem Mainzer Zollhafen hat eine Größe von 60 x 80 cm und ist aufwändig auf Acrylglas aufgedruckt worden. Allein der Materialwert liegt bei über 100 Euro.

„Es war absolutes Glück so einen perfekten Moment für die Aufnahme erwischt zu haben, bei der das Wasser im Hafenbecken so ruhig und spiegelglatt war“, so Rinaldo Roberto gegenüber BYC-News.

Übergabe im Elternhaus des Vereins

Zusammen mit BYC-News vor Ort, konnte der einmalige Schnappschuss Anfang März an den Verein übergeben werden. Bei der Übergabe des Fotos im „Elternhaus“ des Fördervereins an Andrea Grimme, zeigte sich Rinaldo Roberto beeindruckt von dem was das Team des Vereins für die Menschen, die das Schicksal besonders hart trifft, alles leistet. „Das Haus wirkt von Außen so unscheinbar und klein, wie ein normales Einfamilienhaus“ so Roberto bei einem gemeinsamen Rundgang durch das Elternhaus.

„Das so wertvolle Projekte keine kommunalen Zuschüsse bekommen ist schon erschreckend“, so Rinaldo Roberto über den Hintergrund, das der überwiegende Teil der jährlichen Kosten über Spendengelder abgedeckt werden müssen.

Auf mehreren Stockwerken verteilt befinden sich sechs voll ausgestattete Gästezimmer, in denen Angehörige wohnen können, während ihr Kind in der nur einen Steinwurf entfernten Universitäts Medizin behandelt wird. Doch neben der reinen Unterkunft bietet der Verein noch viel mehr an.

In einem Gespräch mit dem Vereinsvorsitzenden, Diplom Pädagogen Kai Leimig, zeigte dieser dem interessierten Pressesprecher der Mainzer Polizei noch viele weitere Projekte auf, die der Verein stemmt. Angefangen von der direkten Betreuung auf der Station, über psychologisch und pädagogische Betreuung bis hin zur Nachsorge und Trauerbegleitung, all das hat sich der Verein zur Aufgabe gemacht. Was auch oft vergessen wird ist, das Geschwisterkinder während der schweren Zeit oftmals zu kurz kommen und aufgefangen werden müssen.

„Ich hoffe, dass ich dem Verein mit dem Bild, gerade in der aktuellen schweren „Lockdownzeit“ helfen kann und würde mich freuen, wenn die Auktion ein Vielfaches des eigentlichen Materialwertes erzielt“, so Rinaldo Roberto bei der Übergabe.

Die Auktion bei Ebay

Die Auktion, die noch bis zum kommenden Sonntag, 04. April 2021 19:07:16 Uhr, als Charity-Auktion bei Ebay läuft findet hier: Fotoauktion