Am Freitagabend diskutierten Mitglieder der “Letzten Generation” in einem “versuchten” verschlüsselten Chat weitere Pläne, um Straßen in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz zu blockieren. Erst am 10. Februar hatten die Klimakleber die Saarstraße in Mainz blockiert.

Pendler sollen im Stau stehen

Ein Insider, der sich gegenüber BYC-News Mainz geäußert hat und entsprechende Chatverläufe vorgelegt hat, berichtet von den Plänen der “Letzten Generation”. Diese Gruppierung scheint sich mit ihren Sitzstreiks besonders auf Verkehrs-Knotenpunkte zu konzentrieren, um eine Veränderung in Bezug auf den Klimawandel herbeizuführen. Der Grund hierfür ist, dass an diesen Orten die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und Fahrräder besonders praktikabel für Pendler ist, um ihr Ziel zu erreichen.

Das Ziel der Aktionen der “Letzten Generation” ist es, die Öffentlichkeit auf den Klimawandel aufmerksam zu machen und sie zu ermutigen, vermehrt auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel umzusteigen. Durch den Fokus auf Sitzstreiks an Knotenpunkten wollen sie ein deutliches Signal setzen und die Menschen gleichzeitig zur Nutzung nachhaltigerer Verkehrsmittel bewegen, um dadurch ein besseres Klima zu erreichen.

Dem Chatverlauf zufolge sind folgende Straßen für die Klimakleber ideale Positionen in den nächsten Wochen:

  • Rheinstraße
  • Pariser Tor
  • Europakreisel
  • Wormser Straße
  • Haifa-Allee
  • Große Bleiche

Informationen zur Gruppierung Letzte Generation

Die “Letzte Generation” ist eine Gruppierung von Aktivisten aus Deutschland und Österreich, die sich dem Kampf gegen die Klimakrise verschrieben haben. Ihr Ziel ist es, durch zivile Ungehorsamsaktionen eine effektive Reaktion von den Regierungen und aus der Gesellschaft beider Länder herbeizuführen.

Das Bündnis entstand im Jahr 2021. Die Aktivisten bezeichnen ihre Aktionen, die im Frühjahr 2022 begannen, als “Aufstand der Letzten Generation”. Der Name wurde gewählt, weil sie sich als letzte Generation verstehen, die in der Lage ist, den Klimawandel noch abzuwenden, bevor es zu einem völligen Zusammenbruch des Erdklimasystems kommt.

Die Aktionen der “Letzten Generation” stoßen in der Öffentlichkeit auf gemischte Reaktionen. Besondere Aufmerksamkeit erregte die Gruppe, als sich die Aktivisten bei mehreren Aktionen auf dem Straßenbelag festklebten. Es gibt jedoch auch andere Protestformen, die von der Gruppe eingesetzt werden, um ihre Forderungen zu unterstützen.

Obwohl die Aktionen und Forderungen der “Letzten Generation” umstritten sind, ist die Gruppe fest entschlossen, ihren Kampf für eine bessere Zukunft fortzusetzen. Ihre Bemühungen zeigen das Engagement und die Entschlossenheit junger Menschen, sich für eine bessere Zukunft einzusetzen und den Klimawandel aufzuhalten.