Es ist so weit: Das Kinderhaus St. Michael in Ingelheim hat ab sofort eine eigene Forscherstation. Mit der mobilen Station können die Kinder des Kindergartens überall in ihren Räumlichkeiten nach Herzenslust forschen und entdecken – und das mit eigenen Materialien. Die Forscherstation wurde nach dem Konzept des Klaus-Tschira-Kompetenzzentrums für frühe naturwissenschaftliche Bildung in Heidelberg errichtet. Finanziell ermöglicht wurde die Einrichtung der Station durch die Stiftung Rückenwind4You.


Noch am Tag der Einweihung geht es los

Hochkonzentriert überlegt die fünfjährige Ema, welche Gegenstände magnetisch sein könnten. Sie gehört zu den ersten Kindern, die die neue Forscherstation ihrer Kita ausprobieren dürfen. Das Thema: Magnetismus. Doch es bleibt nicht beim reinen Überlegen. Mithilfe der neuen Materialkiste können die Kinder im nächsten Schritt herausfinden, welche Gegenstände an den Magneten haften bleiben. Das ist nur eine von viele Anregungen, mit denen die neue Forscherstation der Kita genutzt werden soll. Neben weiteren Forscherkisten, die beispielsweise dabei unterstützen, Bauwerke aus verschiedenen Materialien wie Zahnstocher, Wäscheklammern oder Holzspateln zu bauen, gibt es auch Bilderbücher, die zum Entdecken von Natur- und Alltagsphänomenen einladen.

Aus Platzgründen hat sich die Kita nach der Beratung durch das Kompetenzzentrum für eine mobile Lösung entschieden. Alle Materialien, Bücher und Ideensammlungen werden auf einem Rollwagen verwahrt, der bequem von einem Raum zum anderen geschoben werden kann – je nachdem, in welcher Kitagruppe gerade spielerisch die Freude an früher naturwissenschaftlicher Bildung gestärkt werden soll.

Erzieherin Evelyn Langsdorf dazu

„Kinder sind von Natur aus neugierig“, erläutert Evelyn Langsdorf, die sich für eine Forscherstation in ihrer Einrichtung eingesetzt hat. Die Erzieherin weiter: „Mithilfe der neuen Forscherstation können wir sie noch besser dabei unterstützen, ihrer Entdeckerfreude nachzugehen und viele Erfahrungen zu sammeln.“ Das Konzept der Forscherstation hilft den pädagogischen Fachkräften, diese Neugier zu nutzen, um gemeinsam mit den Kindern die Welt zu entdecken. So haben die Kinder bereits Türme aus Obstschälchen gebaut und dabei durch die gezielten Impulse ihrer Erzieherinnen und Erzieher ein besseres Verständnis für Balance und Stabilität entwickeln können.

Wie man naturwissenschaftliche Angebote im Einrichtungsalltag umsetzt und so Kinder für Naturwissenschaften begeistert, hatten die engagierten Erzieherinnen und Erzieher des Kinderhauses zuvor beim Besuch der Fortbildungsreihen der Forscherstation, Klaus-Tschira-Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung erfahren.

Bewerbung um eine eigene Forscherstation

Nach erfolgreich abgeschlossener Fortbildung ihrer Fachkräfte können sich Einrichtungen im Rahmen des Patenschaftsprogramms des Heidelberger Kompetenzzentrums um eine eigene Forscherstation bewerben. Seit 2008 wurden in über 50 Kitas und Grundschulen der Metropolregion Rhein-Neckar und vor kurzem auch erstmalig im Rhein-Main-Gebiet sogenannte Forscherstationen eingerichtet. Auch die Ingehlheimer Einrichtung hatte sich beworben und kann sich nun über ihre mobile Station freuen.

Die Patenschaft für die Einrichtung dieser Forscherstation hat die Stiftung Rückenwind4you übernommen. „Wir freuen uns, dass wir auf diese Weise frühe naturwissenschaftliche Bildung im Raum Mainz fördern können. Dies ist uns ein großes Anliegen“, erklären die beiden Gründer der Stiftung.

Weitere Informationen zur Forscherstation, ihren kostenlosen Angeboten und zum Patenschaftsprogramm im Internet unter www.forscherstation.info