Die Mainzer Neustadt wird nun komplett Anwohner-Parkgebiet: Zum 2. Mai wandelt die Stadt Mainz nun auch das letzte offene Gebiet der Neustadt in eine Anwohner-Parkzone um. Das betrifft den Bereich zwischen Kreyßigstraße, Goethestraße, Rheinallee und Kaiser-Karl-Ring. Damit kann hier ab dem 2. Mai das Auto dauerhaft legal nur noch mit einem Anwohnerparkausweis abgestellt werden.


Mit rund 28.500 Menschen ist die Neustadt der Stadtteil mit der dichtesten Wohnbebauung

Hier finden sich aber auch die meisten Wohngemeinschaften und das hat Folgen. Wohl nirgends in Mainz ist Parkraum so knapp wie in der Mainzer Neustadt. Hier gibt es auch fast keine öffentlichen Parkhäuser, das Ergebnis: Parkraum auf der Straße ist äußerst rar. Die Mainzer Ampel-Koalition will allerdings noch weiter Parkplätze im Straßenbild abbauen. Besonders die Grünen setzen auf eine Verkehrswende, bei der die Menschen ihre Privat-Pkws abschaffen und sich stattdessen mit Fahrrad oder dem Öffentlichen Nahverkehr fortbewegen.

Die Ampel macht seither Ernst

Ob Boppstraße oder Bonifaziusplatz, bei allen Umbaumaßnahmen werden seither deutlich Parkplätze auf den Straßen abgebaut. Im Gegenzug wurde inzwischen praktisch die gesamte Mainzer Neustadt zum Anwohner-Parkgebiet umgewandelt. Zum 1. Februar war bereits das Bewohnerparkgebiet N5 in Kraft getreten, das zwischen dem Barbarossaring, der Goethestraße und der Kreyßigstraße liegt.

Karte Bewohnerparken Mainzer Neustadt – Grafik Stadt Mainz

Nun sind die angrenzenden Straßen im Nordosten der Mainzer Neustadt an der Reihe. Ab 2. Mai braucht es hier einen Anwohnerparkausweis, der 60,- Euro für zwei Jahre kostet. Anspruch auf einen Parkplatz erwerbe man damit aber nicht, betont die Stadt ausdrücklich. Auch Besucher und Kunden können weiter parken, allerdings nur für 1,5 Stunden Dauer, dabei muss die Parkscheibe benutzt werden. Besucher, die länger bleiben, sind im Wohngebiet nicht vorgesehen.

Ein Sonderbereich ist die Goethestraße, auf dem Grünstreifen finden sich viele, für die Neustadt wichtige Parkplätze, die auch für das Polizeipräsidium am Goetheplatz benötigt werden. Auf den knapp 70 Stellplätzen entlang der Goethestraße sowie der Nahestraße könne weiter auch als Nicht-Anwohner bis zu zehn Stunden geparkt werden, allerdings muss hier am Parkautomaten bezahlt werden.

Den Anwohnerparkausweis kann man bei der Stadt Mainz beantragen, das Formular sowi4e weitere Informationen findet Ihr unter www.mainz.de , Stichwort „Bewohnerparken“.