Im Rahmen eines seit längerer Zeit intensiv geführten Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Rüsselsheimer Rauschgiftkommissariat wurden in der vergangenen Woche und darauffolgenden Tagen mehrere Wohnungen in Mörfelden-Walldorf, Rüsselsheim, Dreieich und Frankfurt durchsucht. Dabei fanden die Ermittler unter anderem kiloweise Drogen.

Unterschiedliche Drogen, Uhren und Bargeld sichergestellt

Wegen dem Verdacht auf illegalen Handel mit Betäubungsmittel durchsuchten die Ermittler Wohnungen von fünf Männern und einer Frau im Alter zwischen 22 und 54 Jahren. Bei den Ermittlungen wurde auch modernste Technologie eingesetzt.

Insgesamt beschlagnahmten die Beamten rund 85 Kilogramm Marihuana, etwa 13 Kilo Amphetamin, rund ein Kilogramm Kokain, etwa vier Kilogramm Haschisch, mehrere hochwertige Armbanduhren und fast 10.000 Euro Bargeld. Daneben fanden die Ermittler zahlreiche Utensilien, die auf einen Handel mit Drogen hinweisen.

 

Haftbefehl gegen drei der Tatverdächtigen

Im Anschluss an die Durchsuchungen wurden eine 39 Jahre alte Frau sowie zwei 28 und 39 Jahre alte Männer auf Antrag der Staatsanwaltschaft einer Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Darmstadt vorgeführt. Diese erließ Haftbefehl gegen die drei Tatverdächtigen, woraufhin diese in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurden. Die übrigen drei Verdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Alle sechs Tatverdächtigen erwarten nun entsprechende Strafverfahren.