Gleich zweimal stoppten Beamte der Polizeistation Groß-Gerau betrunkene Autofahrer auf der Bundesstraße 44. Zunächst kontrollierten die Ordnungshüter am späten Mittwochabend (01.09.2021), gegen 23.50 Uhr, einen 44 Jahre alten Autofahrer in Höhe der Einmündung zur Kreisstraße 164.

1,7 Promille

Rasch bemerkten sie hierbei, dass der Wagenlenker unter Alkoholeinwirkung am Straßenverkehr teilnahm. Ein Atemalkoholtest zeigte anschließend rund 1,7 Promille an. Der 44-Jährige wurde vorläufig festgenommen und musste eine Blutenentnahme über sich ergehen lassen. Ihn erwartet ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Sein Führerschein wurde von der Polizei einbehalten.

1,5 Promille

Etwa eineinhalb Stunden später, gegen 1.30 Uhr, geriet in Höhe der Einmündung zur Kreisstraße 156 ein 38 Jahre alter Autofahrer in die Kontrolle. Ein Atemalkoholtest zeigte etwa 1,5 Promille an und zudem erkannten die Polizisten Anzeichen, die auf einen vorherigen Konsum von Drogen hinwiesen.

Dem Mann war von den Behörden bereits die Fahrerlaubnis entzogen worden und bei ihm fanden sie zudem Kleinstmengen Haschisch und Marihuana. Auch er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Den 38-Jährigen erwarten nun Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.