Teil 2 der Interview-Reihe mit der Freiwilligen Feuerwehr Biebesheim | Die Einsatzabteilung bildet das Herz einer jeden Feuerwehr. Die Männer und Frauen lassen im Notfall alles stehen und liegen, eilen zur Feuerwache und machen sich auf den Weg zur Einsatzstelle. Dort angekommen können die Aufgaben ganz unterschiedlich sein: löschen, bergen, schützen, retten und vieles Weiteres. BYC-News sprach mit Gunther Wienold, dem Gemeindebrandinspektor der Freiwilligen Feuerwehr Biebesheim, und mit Andreas Wondra, Gruppenführer und Medienbeauftragter der Freiwilligen Feuerwehr Biebesheim.


365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag einsatzbereit

Die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Biebesheim setzt sich zur Zeit aus 56 aktiven Frauen und Männern im Alter von 17 bis 65 Jahren zusammen, die ihre Freizeit für Übung, Ausbildung und Einsatz zur Verfügung stellen. Sie bildet das Herz der Feuerwehr. Diese Einsatzkräfte sind 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag für die Bürger einsatzbereit und das unentgeltlich.

Besonders bei größeren Einsätzen denken die Bürgerinnen und Bürger häufig, dass dann die Berufsfeuerwehr anrückt. Das ist allerdings nicht immer der Fall. Oft sind es auch die Ehrenamtlichen, die alles geben, um den Brand zu bekämpfen und den Schaden möglichst gering zu halten. Gerade im Kreis Groß-Gerau, wo es keine reine Berufsfeuerwehr gibt, sind die ehrenamtlichen Kräfte umso mehr gefordert.

Der Einsatzdienst stellt die unterschiedlichsten Anforderungen an die Ehrenamtlichen

Wie alle Feuerwehren ist auch die Freiwillige Feuerwehr Biebesheim schon lange nicht mehr nur für die Brandbekämpfung zuständig. Sie ist vielmehr ein professioneller Dienstleister zum Wohle der Allgemeinheit geworden. Neben der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung kommt die Feuerwehr auch bei öffentlichen Veranstaltungen zum Einsatz. Um die immer größer und komplexer werdenden Anforderungen erfolgreich meistern zu können, ist eine Vielzahl unterschiedlichster Ausrüstung, Personal und Fachwissen, Fahrzeugen sowie Gerätschaften und Material nötig.

Doch wie erfährt die Feuerwehr so schnell von Einsätzen? Geht in der Rettungsleitstelle in Groß-Gerau ein Notruf über die 112 ein, der die Feuerwehr Biebesheim betrifft, werden die Einsatzkräfte umgehend alarmiert. Sie begeben sich dann schnellst möglich ins Feuerwehrhaus, besetzen dort die benötigten Einsatzfahrzeuge und rücken zur Einsatzstelle aus. In der Regel verlässt nach rund drei Minuten das erste Fahrzeug das Feuerwehrhaus.

Es werden immer weniger Leute bei der Feuerwehr

Dadurch kommt es natürlich auch immer wieder vor, dass die Einsatzkräfte plötzlich von der Arbeit oder von Zuhause verschwinden und erst Stunden später wieder zurückkehren. „Mit der Zeit werden es immer weniger Menschen, die ihre Freizeit für die Feuerwehr investieren. Auch bei Einsätzen merken wir es, dass hier oder da immer mal einer wegbricht und bei Alarmierungen nicht mehr kommt, weil sich vielleicht die beruflichen oder privaten Umstände geändert haben. Das ist ein schleichender Prozess, der sich über Jahre entwickelt“, so Wienold.

„Auch der Übergang von der Jugendfeuerwehr zur Einsatzabteilung ist heute sehr schwer. Wenn die Jugendlichen dann mal so 15-17 Jahre alt sind, verschieben sich natürlich die Interessen, sodass es auch einige gibt, die dann aufhören“, ergänzt Wondra.

Gunther Wienold, Gemeindebrandinspektor

„Angefangen bei der Feuerwehr habe ich im Jahr 2004 durch meine Frau. Sie war damals in der Jugendfeuerwehr und kurz vor dem Übergang in die Einsatzabteilung. Ich war immer der, der gesagt hat ‚gugg da rennen sie wieder‘. Irgendwann hatte der damalige Gemeindebrandinspektor, Thorsten Jockel, mich dann gefragt, ob ich nicht auch aktiv werden möchte, da ich zu diesem Zeitpunkt ohnehin jeden Freitag mit bei der Feuerwehr war. Ich habe dann Lehrgang für Lehrgang gemacht und im Jahr 2021 habe ich dann, weil Jochen Schell seine Tätigkeit niederlegte, die Stelle als Gemeindebrandsinspektor übernommen“, erklärt Gunther Wienold.

Andreas Wondra, Gruppenführer

„Ich habe ganz klassisch schon als Kind immer gesagt, dass ich Feuerwehrmann werden möchte. Der Sohn meiner damaligen Tagesmutter war bereits bei der Feuerwehr, sodass ich wann immer möglich mit im alten Gerätehaus war. Mit 10 Jahren bin ich dann der Jugendfeuerwehr beigetreten und mit 17 Jahren in die Einsatzabteilung gewechselt. Mittlerweile bin ich Gruppenführer. Mich interessieren zwar grundsätzlich mehr die technischen Aufgaben bei der Feuerwehr. Weil wir im Einsatzfall aber öfters erstmal einen Gruppenführer bestimmen mussten, habe ich irgendwann zugestimmt die Aufgabe zu übernehmen“, berichtete Andreas Wondra.

Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen

Auch wenn einige aufgrund von Corona und dem Homeoffice aktuell eher zum Einsatz kommen können als es zuvor der Fall war, werden natürlich auch weiterhin aktive Ehrenamtliche für die Einsatzabteilung gesucht. „Viele, die sich vielleicht für die Feuerwehr interessieren, haben wahrscheinlich Bedenken, einfach mal zu einer Übung vorbei zu kommen. Da ist dann einfach eine Hemmschwelle da, weil man denkt, die Feuerwehr sei ein eingespieltes Team und als Neuer hätte man es etwas schwerer. Das ist aber überhaupt nicht der Fall. Wir sind immer froh, wenn sich Menschen für die Feuerwehr interessieren und sich im besten Fall auch dazu entscheiden, sich zu engagieren“, betont der Gemeindebrandinspektor.

Interessierte können ganz ohne Voranmeldung zu einer Übung der Einsatzabteilung vorbeikommen, um einen Einblick in die Arbeit der Helfer zu bekommen. Die Übungen finden jeden Freitag von 18:30 – 20:30 Uhr am Feuerwehr Gerätehaus im Flochheimer Weg 1 in Biebesheim statt.

Weitere Teile der BYC-News Serie

BYC-News hat in dem Interview mit der Freiwilligen Feuerwehr Biebesheim noch über weitere Themen gesprochen, welche die Arbeit der Einsatzkräfte betreffen. Die Berichte werden in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Weitere Teile der BYC-News Serie

BYC-News hat in dem Interview mit der Freiwilligen Feuerwehr Biebesheim noch über weitere Themen gesprochen, welche die Arbeit der Einsatzkräfte betreffen. Die Berichte werden in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Teil 1: Die Freiwillige Feuerwehr Biebesheim am Rhein besteht seit 1936

Teil 2: Freiwillige Feuerwehr Biebesheim – Es werden immer weniger Aktive

Teil 3: Sich engagieren und Großartiges erleben bei der Jugendfeuerwehr Biebesheim

Teil 4: Die Freiwillige-Feuerwehr Biebesheim als passives Mitglied unterstützen

Teil 5: Freiwillige Feuerwehr Biebesheim: Einsätze die im Gedächtnis bleiben