Nachrichten Groß-Gerau | Eieromelette oder Rindsgulasch – diese Wahl hatten die 70 Kinder, die in der Biebesheimer Grundschule „Nibelungenschule“ den Mittagstisch nutzen, an dem Tag, als Landrat Thomas Will sich die neue Mensa der Grundschule anschaute.


70 Kinder nutzen das Angebot

Der Gebäudetrakt der Schule, in dem sich früher ein Schwimmbecken befand, ist im Sommer zur Mensa umgebaut worden. Von den rund 220 Schülerinnen und Schülern nutzen zur Zeit 70 Kinder das Mittagessensangebot. Das erfuhr der Landrat von Schulleiterin Kerstin Herrig und Aneta Brandt, die die pädagogische Leitung der Betreuung innehat.

Regional und ökologisch erzeugte Lebensmittel

Drei Gruppen können gleichzeitig in der farbenfroh eingerichteten Mensa essen. Im Anschluss an die Herbstferien wurde der Raum eingeweiht. „Ich bin sehr zufrieden. Unser Gebäudemanagement hat den Umbau, der rund 600.000 Euro gekostet hat, gut organisiert und hinbekommen. Schule im Ganztag ist uns im Kreis wichtig – und dazu gehört ein gesundes Mittagessen“, so Landrat Will. Deshalb sollen auch möglichst viele regional und ökologisch erzeugte Lebensmittel für die Mahlzeiten verwendet werden.

460 Millionen Euro sind für die Schulbauinitiative

Für den weiteren Ausbau der kreiseigenen Schulen wird der Kreis Groß-Gerau in den kommenden Jahren erneut viel Geld in die Hand nehmen. Für die Schulbauinitiative sind rund 460 Millionen Euro vorgesehen. Die Initiative löst die bisherige Maßnahmen- und Dringlichkeitsliste ab. Der neue Schulentwicklungsplan (SEP), in dem gegenwärtige und zukünftige Bedarfe beschrieben sind, wird dem Kreistag im Dezember zur Diskussion vorgelegt.

Die Arbeiten an der Nibelungenschule in Biebesheim sind ebenfalls noch nicht beendet. „Eine weitere bauliche Anpassung des Klassentrakts und des Ganztags ist erforderlich und vorgesehen“, heißt es im Entwurf für die Fortschreibung des SEP. Die Umsetzung soll auch in der zweitkleinsten Gemeinde im Kreis in moderner Clusterbauweise erfolgen.