Eine wichtige Institution in der Mainzer Neustadt ist bereits seit über 30 Jahren der „Wendepunkt”. Dieser gilt als wichtige Anlaufstelle für Frauen, die sich in sozialen Notlagen befinden und wohnungslos sind. Neben Übernachtungsplätzen bietet der Wendepunkt, der von „Mission Leben” der Evangelischen Kirche unterhalten wird, auch ein umfassendes Beratungsangebot, um den Hilfesuchenden wieder eine selbstständige Lebensführung zu ermöglichen.


„Das Angebot wird rege angefragt. So können wir auch durch vielfach ehrenamtlichen Einsatz jährlich 200 Frauen in Not Hilfe zukommen lassen”, unterstreicht Ute Thorwarth, die Leiterin der Einrichtung, die Resonanz des Angebots. „Leider wird Wohnungslosigkeit in einer solch reichen Gesellschaft wie der unsrigen oft unterschätzt. Viele der Frauen, die uns aufsuchen, haben zudem Gewalterfahrungen in Beziehungen erleiden müssen, die sich durch die Corona-Pandemie nochmals verstärkt haben”, so Thorwarth weiter. Die Einrichtung soll, wie der Name schon sagt, einen Wendepunkt im Leben der Betroffenen darstellen und neue Chancen ermöglichen.

Trotz Pandemie wird auch in diesem Jahr der „Wendepunkt” wieder ein besonderes Weihnachtsessen für seine (durchgeimpften) Bewohnerinnen ausrichten. Dieses Miteinander und diese schönen Stunden des Zusammenhalts möchte der AWO-Ortsverein Mainz-Neustadt mit einer Spende von 200 Euro unterstützen, womit die Kosten weitgehend gedeckt werden können. „Uns war es auch in diesem Jahr wichtig, wieder eine Einrichtung zu unterstützen, die bedürftigen und hilfesuchenden Menschen einen Halt gibt und einen wichtigen Ankerpunkt in unserem Stadtteil darstellt”, begründet Alexander Klein, Vorsitzender des AWO-Ortsvereins Mainz-Neustadt, die Zuwendung.

Dabei dankte er auch nochmals der Einrichtungsleitung, dem Team und den Ehrenamtlern, durch deren Einsatz und Engagement einige Menschen ein schönes Weihnachtsfest verbringen werden können. Weitere Informationen zur Einrichtung und Möglichkeiten zur Spende sind unter der Homepage vorzufinden.