„Scheiß Kanacke“ und „Heil Hitler“ schreit ein 48-jähriger Mann Polizisten entgegen, als sie ihn wegen extremer Ruhestörung einer Kontrolle unterziehen wollen.

Laute Musik über Bluetoothbox

Der in einem elektrischen Rollstuhl sitzende Mann befuhr am gestrigen späten Montagabend gegen 23:00 Uhr das Rheinufer in der Mainzer Altstadt und spielte dabei sehr laute Musik auf einer sehr großen Bluetoothbox ab. Die Radstreife der Polizei Mainz hörte diese Musik und folgt dieser bis zu dem Verursacher, um diesen in der Nähe der Theodor-Heuss-Brücke zu kontrollieren. Dieser weigert sich jedoch anzuhalten und ignoriert alle Aufforderungen dazu.

Rollstuhlfahrer versucht Polizisten umzufahren

Um ihn zum Stehen zu bringen, stellt sich ein Polizist mit seinem Dienstfahrrad quer vor den Rollstuhl was den Mann jedoch nicht davon abhält in das Fahrrad zu fahren. Der Polizist springt kurz zuvor zur Seite, der Rollstuhlfahrer jedoch stürzt dabei um und bleibt seitlich liegen.

Mittlerweile, wegen der gemeldeten Ruhestörungen, eingetroffene Einsatzkräfte des Rechts- und Ordnungsamtes und die beiden Polzisten versuchen den Mann in seinem Rollstuhl wieder aufzurichten, was jedoch erst unter großer Kraftanstrengung gelingt, weil er sich dagegen erheblich sperrt.

Aggressive Grundhaltung zwingt Polizei zu härteren Maßnahmen

Als er seinen Oberkörper selbst aufrichtet, hebt er seinen rechten Arm, ruft „Heil Hitler“ aus und beleidigt einen Polizeibeamten als „Scheiß Kanacke“. Seine aggressive Grundhaltung hält dabei weiterhin an. Zum Schutz der Einsatzkräfte muss der Mann gefesselt werden und eine Spuckschutzhaube tragen.

Alkoholisiert mit 1,29 Promille

Später wird ein Alkoholisierungsgrad in Höhe von 1,29 Promille festgestellt. Den Beschuldigten erwarten Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, dem Verwenden verfassungsfeindlicher Symbole und eines Verkehrsunfalles, da der Aufprall auf das Dienstrad als Unfall gewertet werden muss.