Mit dem Rückbau des Ufers der Nordmole auf das um zwei Meter tiefer liegende Niveau hat die Zollhafen-Projektgesellschaft die Voraussetzungen für die Weiterentwicklung zu einem 10.000 Quadratmeter großen Grünufer und einem wesentlichen Beitrag für den Hochwasserschutz für die Mainzer Neustadt geschaffen. Die Rückbauarbeiten sind abgeschlossen.


Überflutungsbereich im Mainzer Zollhafen hergestellt

Mit dem Rückbau, der auch eine umfangreiche Altlastensanierung umfasste, ist nun der Großteil des planungsrechtlich vorgesehenen Überflutungsbereiches im Mainzer Zollhafen hergestellt. Im Hochwasserfall kann sich der Rhein auf dem tiefer gelegten Ufersaum ausbreiten.

Derzeit laufen die detaillierten Planungen für die Gestaltung des
Grünufers, das zu einem grünen und mit Bäumen bepflanzten Naherholungsraum zwischen der Hafeneinfahrt und dem Imbiss „Zum Schorsch“ entwickelt wird. Die Planungen wurden unter Beteiligung der Mainzer Bürgerinnen und Bürger und Einbeziehung zahlreicher Vorschläge entwickelt. Die einschließlich Rückbau und Altlastensanierung etwa 7 Millionen kostende Maßnahme soll planmäßig in Abschnitten ab 2024 fertiggestellt und der Bevölkerung übergeben werden.