62 rheinland-pfälzische Krankenhäuser haben erneut Versorgungsaufschläge in Höhe von insgesamt 14.650.461 Euro erhalten. Die Auszahlungen umfassen die Kalenderwochen neun bis elf (bis 19. März 2022).


Gesundheitsminister Clemens Hoch: „Wir sichern damit die Liquidität der Krankenhäuser“

„Diese Auszahlungen zeigen wie wichtig die finanzielle Unterstützung für die Krankenhäuser ist, denn Versorgungsaufschläge können Krankenhäuser für die Behandlung von Patientinnen und Patienten, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind, beantragen. Wir sichern damit die Liquidität der Krankenhäuser in der Corona-Pandemie“, sagte Gesundheitsminister Clemens Hoch.

Die Landesregierung hatte sich weiterhin für eine Verlängerung über den 19. März hinaus eingesetzt. Dieser Forderung von Gesundheitsminister Clemens Hoch war der Bund gefolgt: Das Verfahren zum Versorgungsaufschlag wurde bis zum 30. Juni 2022 verlängert.

Von hoher Bedeutung bleibe die Sicherung der wirtschaftlichen Stabilität, Leistungsfähigkeit und Liquidität der Krankenhäuser. „Es ist wichtig auch in der Übergangszeit in die endemische Lage eine medizinische Versorgung jederzeit gewährleisten zu können“, betont Gesundheitsminister Hoch.