Am Mittwochmittag (23. August 2021) gegen 12:45 Uhr kam es zu einem Unfall in Schlangenbad-Georgenborn. Dabei krachte ein Fahrzeug in eine Hauswand. Ein Mann wurde dabei verletzt.


Der Fahrer konnte nicht mehr bremsen

Ein 75 Jahre alter Autofahrer fuhr mit seinem Volvo die sehr steile Straße „Atzelberg“ hinab. Aus bislang noch unbekannten Gründen konnte der Fahrer den PKW plötzlich nicht mehr stoppen. Der Wagen streifte eine Garage und ein Stopschild und quer über den Nonnenwaldweg. Anschließend fuhr er über eine kleine Gartenmauer und krachte dann durch die Hauswand eines Einfamilienhauses, wo der Wagen stecken blieb. Teile der Hauswand wurden durch den Aufprall weggerissen und in die Wohnung geschleudert.

Die Hausbewohner waren zum Unfallzeitpunkt glücklicherweise nicht zu Hause. Der Volvo-Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatte sich der Fahrer bereits eigenständig aus dem Auto befreit. Nachdem er vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt wurde, brachte man ihn in ein Krankenhaus.

Die Hauswand wurde abgestützt und gesichert

Zur Beurteilung der Statik und der Tragfähigkeit der eingestürzten Wand wurde ein Fachberater nachgefordert. Nachdem der Unfall-PKW durch ein Abschleppfahrzeug geborgen war, konnte nach Beratung durch einen Fachberater des Technischen Hilfswerks die Hauswand durch die Einsatzkräfte abgestützt und gesichert werden. Weiterhin wurde auslaufendes Motoröl mit Bindemittel abgestreut. Nach weiteren Sicherungs- und Aufräumarbeiten konnte die Feuerwehr ihren Einsatz gegen 17:00 Uhr beenden.

Die Unfallursache sowie der genaue Hergang werden durch die Polizei ermittelt. Nach ersten Schätzungen entstand dabei ein Sachschaden von rund 70.000 Euro.

Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort

Im Einsatz waren die Feuerwehren Georgenborn, Wambach, Bärstadt und die ELW-Gruppe mit 25 Einsatzkräften, drei Löschfahrzeugen und vier weiteren Fahrzeugen. Auch die Feuerwehr Bad Schwalbach war mit einem Löschfahrzeug, einem Logistikfahrzeug und acht Einsatzkräften vor Ort. Zudem waren neben der Polizei Bad Schwalbach und dem THW Limburg auch zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug mit sechs Rettungsdienstmitarbeitern am Einsatz beteiligt.