Für die bevorstehende Bundestagswahl am 26. September 2021 schickt die Partei „Volt“ Dr. Florian Köhler-Langes ins Mainzer Rennen um die Direktkandidatur. In der Mainzer Lokalpolitik ist der promovierte Physiker, der seit 10 Jahren in Mainz lebt, kein Neuling mehr. Seit einem Jahr koordiniert der 36-jährige das Mainzer Volt-Team und seit fast zwei Jahren engagiert er sich als baupolitischer Sprecher der Mainzer Stadtratsfraktion Piraten und Volt im Bauausschuss der Stadt Mainz. Dort setzt er sich seit dem ersten Sitzungstag für sozialverträglichen, klimaneutralen Wohnungsbau ein und kämpft für autofreie Bereiche und eine ambitionierte Begrünung von Flachdächern im gesamten Stadtgebiet.

In Mainz setzt sich der promovierte Physiker seit zwei Jahren im Bauausschuss für Nachhaltigkeitsaspekte ein. Seine Herzensthemen sind soziale Ungleichheit, transnationale Politik und Kreislaufwirtschaft. Eineinhalb Jahre lang hat er die Ausarbeitungen des Bildungs- und Steuerkonzepts von Volt zentral mitgestaltet. Äußerst positives Feedback beim Sammeln der Unterstützungsunterschriften und Volt-Erfolge in Mainz bei der Landtagswahl sorgen für große Motivation.

Unsere liberale Gesellschaft muss durchlässiger werden.

Sein Herzensthema bei der Bundestagswahl: Eine deutlich bessere Durchlässigkeit unserer Gesellschaft. Florian Köhler-Langes erklärt: “Es stehen unglaublich große gesellschaftliche Transformationen an, um in ganz Europa in den nächsten 19 Jahren Klimaneutralität zu erreichen, das Artensterben zu stoppen und unsere Wirtschaft in eine geschlossene Kreislaufwirtschaft umzubauen. Nur gemeinsam können wir diese ambitionierten Ziele erreichen, niemand darf ausgeschlossen oder zurückgelassen werden.

Vielmehr müssen alle Menschen die Chance bekommen ihre Bedürfnisse entfalten zu können. Leider gibt es hierbei gerade in Deutschland noch viel zu optimieren!” Zwei große Maßnahmen hält der Volt-Kandidat essentiell für eine durchlässigere Gesellschaft: “Zum einen sollten wir im Bildungswesen endlich von Europa lernen. Die OECD kritisiert seit Jahren die mangelnde Durchlässigkeit unseres uralten Bildungssystems. Wir brauchen hier ein modernes Schulkonzept, wo unsere Kinder mit guter Ausstattung gemeinsam unter einem Dach in kleinen Gruppen und vor allem in Projekten unsere Welt entdecken und individuell lernen.

Mut zum Ausbrechen aus alten System soll stärker belohnt werden

Seit Jahren werden einzelne Kitas und Schulen mit Preisen überhäuft, die aus dem alten System ausbrechen und moderne Ansätze wagen. Diesen Mut wollen wir stärker belohnen und in die Fläche tragen. Deutlich mehr Durchlässigkeit muss es zudem auch innerhalb der stark asymmetrischen Vermögensverteilung in Deutschland geben. Für unsere liberale Gesellschaft ist es essentiell, dass wir diese Vermögenskonzentration reduzieren und gleichzeitig Vermögensaufbau für jede*n ermöglichen. Hier gehen wir beispielsweise neue Wege bei der Erbschaftssteuer. Nachdem wir nun 12 Monate und im Austausch mit Expert*innen daran gearbeitet haben, ist es ein sehr schönes Gefühl, dass die neue Erbschaftssteuer Studie der OECD, die im letzten Monat frisch publiziert wurde, unseren Ansatz (u.a. einheitlicher Lebensfreibetrag, Besteuerung der aufsummierten Erbschaften, Reduktion von Anreizen zur Steuervermeidung) empfiehlt.”

Mutige und evidenzbasierte Lösungen

Über eineinhalb Jahre hat Florian Köhler-Langes in schier unzähligen Videokonferenzen an der Architektur des Steuerkonzepts von Volt mitgearbeitet und die Ausarbeitung des Bildungskonzepts von Volt sogar geleitet. “Dieser Austausch war sehr intensiv und teilweise auch sehr kontrovers und dennoch war es einfach großartig mit einem leeren Papier zu starten und dann mitzuerleben wie im demokratischen Prozess unsere politischen Forderungen immer stärker an Tiefe und Schärfe gewannen. Sowohl in der Bildung als auch bei den Steuern bieten wir fundierte und substantiell neue Lösungen an, die sich von anderen Parteien deutlich abheben. Wir sind eine absolute Inhaltspartei mit vielen mutigen und evidenzbasierten Lösungen.”

Politisches Update benötigt

Wir benötigen ein politisches Update. In unserem globalen Dorf ist für mich das Vereinte Europa nur der erste Schritt.

Neben diesen gesellschaftlichen Herausforderungen brennt Florian Köhler-Langes, der zurzeit im Energiereferat des Statistischen Bundesamt an der schnelleren Bereitstellung der deutschen Energiebilanz arbeitet, für Volts Kernthema: Ein demokratischeres, transparenteres und effizienteres Vereintes Europa! “Die meisten derzeitigen Herausforderungen lassen sich nicht mehr auf einzelne Nationalstaaten beschränken. Somit können diese auch nicht mehr von einzelnen Nationalstaaten gelöst werden. Unsere politische Struktur braucht dringend ein Update, hin zum Transnationalen. Mit Volt haben wir eine völlig neuartige Partei geschaffen, die sich halt nicht mehr national, sondern europäisch organisiert. In über 30 Ländern aktiv, leben wir bereits heute ein vereintes Europa. Ein vereintes Europa ist für mich jedoch nur der Anfang. Langfristig brauchen wir globale, demokratische politische Strukturen.”

Volt in Mainz rockt!

Volt’s Chancen bei der Bundestagswahl sieht Florian Köhler-Langes hoch. “Nach unseren enormen kommunalen Erfolgen in NRW (5,1% in Bonn und 5,0% in Köln) und Hessen (6,9% in Darmstadt, 3,7% in Frankfurt, 3,8% in Wiesbaden) und nach dem erstmaligen Einzug mit drei Sitzen in das niederländische Parlament sollten uns alle auf dem Schirm haben! Mit unserem paneuropäischen Ansatz und unserem wirklich sehr gut recherchierten und durch und durch progressivem Wahlprogramm prägen wir den Puls der Zeit.” Die Erfüllung der Wahlzulassung in Mainz benötigte nur noch einen kurzen Spaziergang: “Ganz anders als bei der simultanen Kommunal- und Europawahl vor zwei Jahren ist Volt inzwischen in Mainz aufgrund unserer sehr aktiven Stadtratsarbeit überaus bekannt. Bei sonnigem Wetter konnten wir an einem Nachmittag innerhalb von drei Stunden auf den gut besuchten Rheinwiesen der Mainzer Neustadt über 50 Unterstützungsunterschriften sammeln. Die Aufgeschlossenheit gegenüber Volt ist wirklich enorm.” Florian Köhler-Langes freut sich auf den

Wahlkampf: “In Mainz feierten wir vor zwei Jahren bei Volt Weltpremiere. Hier sind wir das erste Mal überhaupt zu einer Kommunalwahl angetreten und aus dem Stand mit 1,2% in den Stadtrat eingezogen. Bei der Landtagswahl dieses Frühjahr haben wir im Wahlkreis Mainz-I 4,3% und in der Neustadt sogar 5,8% der Stimmen erhalten. Mainz gehört zu den Volt-Hochburgen in Europa. Diesen klaren Trend wollen wir bei der Bundestagswahl fortsetzen.”

Weitere Zusatzinformationen

Nächster öffentlicher Termin: Am 22.6. um 20 Uhr werde ich auf einem öffentlichen online Event “Meet Volt Europa” eine halbstündige Präsentation zum Thema Soziale Mobilität in Deutschland halten. Hierzu sind alle herzlich eingeladen.

Bei Voranmeldung würde ich auch im Nachgang exklusiv Fragen von der Presse beantworten.

Themen, über die ich in Interviews gerne vertieft sprechen würde:

  • Ein vereintes Europa und eine demokratische UN.
  • Soziale Ungleichheit / Soziale Mobilität.
  • Identität Mensch und warum kollektive Identitäten nicht mehr so wichtig sind.
  • Themen mit direkten lokalen Bezug
  • Meine Erfahrungen im Mainzer Bauausschuss.
  • Demokratie ist jung und weiterentwickelbar. Bei Bürger*innenbeteiligung gibt es noch viel zu tun.

Die Erstellung eines Bundestagswahlprogramms. Hier habe ich bei Volt den Bereich Bildung koordiniert und die gesamte Architektur unseres ausgeklügelten Steuersystems stark geprägt und ausgearbeitet.