Vollbrand in Pfaffen-Schwabenheim – Feuerwehr stundenlang im Großeinsatz

Die Löscharbeiten werden laut Einsatztleiter noch etliche Stunden andauern.

7573

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (15. Juni 2022) kam es gegen 00:00 Uhr zu einem Großeinsatz für die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad-Kreuznach. In einer Textilwäscherei in der Gewerbestraße in Pfaffen-Schwabenheim war ein Brand ausgebrochen. BYC-News war vor Ort.


Dach und Seitenwände stürzten während der Löscharbeiten ein

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Wäscherei bereits im Vollbrand. Der Brand wurde von mehreren Seiten sowohl vom Boden als auch über mehrere Drehleitern bekämpft. Zusätzlich unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Sprendlingen die Einsatzkräfte vor Ort.

Noch während der umfangreichen Löschmaßnahmen stürzte das Dach der Halle ein. Im weiteren Verlauf stürzten auch die Seitenwände der Wäscherei komplett ein. Mehrere unangemeldete Fahrzeuge, die vor der Halle standen und dadurch die Arbeit der Einsatzkräfte behindern, wurden von der Feuerwehr mit einem Gabelstapler entfernt.

Feuerwehr gab eine Warnmeldung über KatWarn heraus

Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der Tatsache, dass in der Wäscherei auch Chemikalien gelagert wurden, veranlasste die Feuerwehr eine Warnmeldung über KatWarn. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Im weiteren Verlauf konnte dahingehend jedoch Entwarnung gegeben werden, es waren keine gefährlichen Stoffe ausgetreten.

In der Spitze waren insgesamt 132 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren sowie von Polizei und Rettungsdienst im Einsatz.

Feuerwehren auch in den Morgenstunden noch im Einsatz

Wie die Polizei auf Anfrage von BYC-News am Dienstagmorgen gegen 9:00 Uhr mitteilte, ist ein Teil der Einsatzkräfte ist noch immer vor Ort. Nachdem das Feuer gelöscht war, zogen die Einsatzkräfte das Brandgut auseinander, um auch an die letzten Glutnester zu gelangen und diese abzulöschen. Diese Arbeiten seien aktuell noch im vollen Gang.

Sobald die Feuerwehr ihre Arbeiten beendet hat, wird die Einsatzstelle gesichert und zwecks Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache an die Kriminalpolizei übergeben.