BYC-Exklusiv: In Mainz ist in der Nacht von Freitag (21.01.2022) auf Samstag (22.01.2022) eine Diskothek wegen der Missachtung von Corona-Vorschriften geschlossen worden. Das Ordnungsamt war mithilfe der Polizei mit einer Vielzahl von Einsatzkräften im Einsatz. BYC-News sprach mit einem Gast des Clubs, der an diesem Abend anwesend war.


Vorangegangener Rettungsdiensteinsatz

Nach Informationen, die dieser Online-Zeitung vorliegen, wurde der Rettungsdienst gegen 01:45 Uhr wegen einer stark alkoholisierten Person, welche auf dem Parkplatz der Diskothek lag, alarmiert. Als der Rettungsdienst eintraf und den Mann ansprach, wurde dieser zunehmend aggressiv, was die Notfallsanitäter dazu veranlasste, die Polizei zum Einsatz hinzuzuziehen. Da es in Mainz in der Vergangenheit vermehrt zu Gewalt gegen Rettungskräfte kam, wurden gleich mehrere Streifenwagen zum Einsatzort an der Lokhalle in Mainz-Mombach geschickt.

Zufällige Beobachtung rief Ordnungsamt auf den Plan

Die alarmierte Polizei deeskalierte die Lage und nahm die Personalien des Aggressors auf. Einer Streifenwagenbesatzung, welche in der Nähe eines Fensters des Clubs stand, fiel auf, dass die feiernden Besucher des Clubs im Innern keine Masken trugen. Dazu wurde sich auch nicht an die geltenden Mindestabstände in den Räumlichkeiten gehalten. Es wurde verbotenerweise getanzt und gefeiert. Das Ordnungsamt wurde von den Beamten der Polizei hinzugerufen.

Musik aus –  Licht an – keine Kontaktdatenverfolgung

Als das Ordnungsamt das Tanzlokal, welches aktuell wegen der Auflagen auf Barbetrieb umgestellt hatte, betrat, hatten alle anwesenden Gäste ordnungsgemäß einen Nasen-Mundschutz an, der Mindestabstand wurde erfüllt, zudem tanzte auch niemand mehr, die Musik war aus, das Licht an. Die Polizei unterstütze die Maßnahmen, indem alle Zugänge des Gebäudes gesichert wurden. Das Ordnungsamt der Stadt Mainz stellte direkt am Eingang fest, dass die Kontaktdaten der Gäste über die Luca-App nur teilweise oder überhaupt nicht dokumentiert wurden. Von knapp 300 Gästen, war nur ein Bruchteil in der App registriert worden.


Ein an diesem Abend anwesender Gast berichtet:

BYC-News sprach mit einem Gast, der an diesem Abend im Club anwesend war. Er betrat gegen 1:00 Uhr den Club. Gleich am Eingang fiel dem Gast auf, dass er weder auf die Luca-App hingewiesen wurde, noch musste er ein Formular zur Kontaktnachverfolgung ausfüllen. Der Eintritt musste bezahlt werden, man musste seine Impfung nachweisen und schon durfte man weiter in den Club. „Uns wurde zudem gesagt, man benötigt im Club keine Maske, man kann sich frei bewegen. Was mir aber direkt aufgefallen war, alle Mitarbeiter der Diskothek selbst trugen eine Maske“ erklärte er gegenüber BYC-News.

Der Gast stand mit Freunden an einem Tisch nahe der mit Stehtischen bestellten Tanzfläche. Die Musik der Genre-Hip-Hop, R´nB und House dröhnte in voller Lautstärke. Vereinzelt tanzten Besucher ohne Mund-Nasen-Schutz, nah beieinander, dies wurde auch nicht vom Personal unterbunden.

Weiter berichtet er: „Gegen kurz vor 2:00 Uhr ging plötzlich die Musik aus, das Licht andurch die Lautsprecherboxen wo eben noch laut Musik schallte, wurde jetzt eine Durchsage vom DJ gemacht, man solle bitte seine Maske aufsetzen, die Polizei wäre da. Kurz darauf noch einmal. Dann kamen auch schon die Mitarbeiter des Ordnungsamtes in Begleitung von Polizeibeamten in den Club. Die Ausgänge wurden gesichert, jedoch nicht schnell genug, denn an der Toilette des Clubs wurde der Notausgang von unbekannten Personen geöffnet, viele Personen nutzten diese Chance und flüchteten aus dem Club, entzogen sich so der Kontrolle. Die Kontrollmaßnahmen dauerten ungefähr eine Stunde. In dieser Stunde durften wir auch den Club nicht verlassen. Das Ordnungsamt, welches mit sechs Mitarbeitern vor Ort war, interessierte sich auch nur für die Luca-App, ob ich geimpft bin, oder nicht hatte die Mitarbeiter überhaupt nicht interessiert. Ich habe jedoch mitbekommen, dass Personen, die nicht bei der Luca-App eingeloggt waren, ein Bußgeld zahlen mussten. Wie viel ist mir jedoch nicht bekannt.“

Ordnungsdezernentin Manuela Matz gegenüber BYC-News

Manuela Matz erklärte am Samstagmittag gegenüber BYC-News: „Normalerweise erhalten wir den Bericht der Dienstgruppen erst am Montag. Ich gehe davon aus, dass es ein ganz normaler Einsatz ohne Besonderheiten war, da der Abteilungsleiter, mit dem ich eben nochmal gesprochen habe, nichts mehr gehört hat.“

Bereits in den vergangenen Wochen seien die Mainzer Clubs im Rahmen von Schwerpunktkontrollen überprüft worden. „Auch dabei gab es immer wieder Gespräche, was genau die Vorgaben bedeuten. Und wenn jetzt heute Nacht das Imperial geschlossen wurde, dann wird es daran liegen, dass auch dort Verstöße festgestellt wurden“, sagte die Ordnungsdezernentin.

In der Vergangenheit sei immer mal wieder aufgefallen, dass in Clubs ohne Maske getanzt wurde. „Wenn man sowas häufiger feststellt, kann es natürlich auch sein, dass der Club einige Zeit lang geschlossen wird. Ob das nun beim Imperial auch der Fall ist, kann ich aber aktuell noch nicht sagen. Das kann ich erst am Montag verlässlich mitteilen, da natürlich jetzt auch die Dienstgruppe, die Nachtschicht hatte, nicht im Dienst ist“, erklärte Matz abschließend.

Weitere Recherchen auf Grundlage von Videomaterial und Audiodateien werfen viele Fragen auf: Undichte Stelle beim Ordnungsamt Mainz – Wurden Clubbetreiber vor Kontrollen gewarnt?


 

Abonniere und auch bei Facebook unter: Rhein-Main Nachrichten