Zu einer Vollsperrung kam es am späten Dienstagnachmittag (12. April 2022) auf der Autobahn A60 zwischen den Anschlussstellen Mainz-Lerchenberg und der Auffahrt zur Bundesstraße B40 kurz nach dem Kreuz Mainz-Süd in Fahrtrichtung Bingen. Grund dafür war ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW und einem LKW. BYC-News war vor Ort.


Unfall zwischen drei Fahrzeugen in Fahrtrichtung Bingen

Gegen 16:35 Uhr wurden die Rettungskräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst auf die Autobahn A60 in Fahrtrichtung Bingen alarmiert. Nachdem die Feuerwehr sich durch die Rettungsgasse, welche nicht ordnungsgemäß gebildet wurde, gekämpft hatte, fanden die Einsatzkräfte kurz vor der Ausfahrt Mainz-Lerchenberg drei Fahrzeuge vor, welche verunfallt waren. Da die Unfallfahrzeuge auf beiden Fahrspuren standen und die Trümmerteile über alle Spuren verteilt waren, sperrte die Feuerwehr die Fahrbahn in Fahrtrichtung Bingen für die Unfallaufnahme und die Rettungsmaßnahmen komplett. Anschließend wurde durch die Berufsfeuerwehr der Feuerwache 1 der Brandschutz an den Unfallfahrzeugen sichergestellt und die Unfallbeteiligten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Glücklicherweise wurde keine der 4 betroffenen Unfallbeteiligten verletzt oder eingeklemmt.

Unfallursache Vorfahrtmissachtung

Wie die Polizei auf Anfrage von BYC-News mitteilte, verursachte die 22-jährige Fahrerin des VW-Golfs aus dem Landkreis Dürkheim an der Weinstraße den Unfall als sie von der Bundesstraße B40 auf die Autobahn A60 in Fahrtrichtung Bingen auffahren wollte. Nach Angaben der Polizei stieß die Golffahrerin beim Einfädeln mit einem mit Sekt beladenen LKW eines 42-jährigen Kraftfahrers aus Lonsheim bei Alzey zusammen, welcher auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Bingen fuhr. Die Golffahrerin wurde anschließend vom LKW um die eigene Achse gedreht und stieß mit einem auf der linken Spur fahrenden Mercedes CLA eines 46-jährigen Mannes aus Nordrhein-Westfalen zusammen. Bei dem Zusammenstoß lösten bei dem Mercedes und dem VW die Airbags aus. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf circa 55.000 Euro.

Gaffer mit Kindern an der Unfallstelle

Während der Unfallaufnahme kamen durch die offene Bebauung der Autobahn A60, an der links und rechts Wirtschaftswegen entlanglaufen, immer mehr Schaulustige zusammen. Es wurden Fotos geschossen, einige Gaffer kamen sogar mit ihren Kindern an die Einsatzstelle. Auf der Gegenfahrbahn kam es ebenfalls zu unschönen Szenen, weil vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer immer wieder stark abbremsten, um möglichst viel von der Unfallstelle zu sehen. In der Vollsperrung in Fahrtrichtung Bingen musste die Feuerwehr einem Motorradfahrer, der trotz Vollsperrung durch die Unfallstelle fuhr, Platz machen. Wegen der Vollsperrung kam es zu einem Stau von bis zu 11 Kilometer. Der Stau reichte bis kurz nach dem Mainspitzdreieck. Gegen 18:10 Uhr konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden. Um 18:45 Uhr hatte sich der Stau komplett aufgelöst.