Verkehrsteilnehmer, die am Dienstagfrüh (16. November 2021) mit dem Auto auf der Rheinstraße in Richtung Mainz-Mombach unterwegs waren, mussten Duldsamkeit und ein starkes Nervenkostüm mitbringen. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich bis zum Fischtor. BYC-News war vor Ort.

Kein gewöhnlicher Auffahrunfall

Gegen 10:00 Uhr fuhr ein Fahrer eines roten Skoda Octavia aus Mainz im Stop-and-Go Verkehr an der Kreuzung Rheinstraße / Kaiserstraße, dem Vordermann, ebenfalls Fahrer eines Skoda Octavia aus ungeklärter Ursache auf. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Jedoch waren die Fahrzeuge nach dem Zusammenstoß ineinander verkeilt, weil die Anhängerkupplung des dunkelblauen Skoda, sich in die Front des roten Kombis gebohrt hatte. Der Abschleppdienst wurde alarmiert.

Abschleppdienst konnte Fahrzeuge nicht trennen

Der hin zugerufene Abschleppdienst aus Mainz-Hechtsheim begann nach dem Eintreffen seine Arbeit. Er rüstete den dunkelblauen Skoda mit jeweils einem Gurt an jeder Felge aus, um das Fahrzeug anschließend von seinem Hintermann zu trennen, dies gelang nach mehreren Versuchen leider nicht. Die Feuerwehr der Feuerwache 2 wurde alarmiert.

Feuerwehr trennte beide Unfallfahrzeuge

Die Feuerwehr rückte mit zwei Einsatzfahrzeugen und 10 Mann an. Nach kurzer Erkundung der Einsatzstelle und Erläuterung des Problems trennte die Feuerwehr die beiden Unfallwagen. Mit einer Flex wurde die Anhängerkupplung kurzerhand abgetrennt. Der Einsatz konnte für die Feuerwehr nach 30 Minuten beendet werden. Neben der Feuerwehr war die Polizei Mainz mit zwei Einsatzkräften im Einsatz.