Für die meisten Menschen aus Rheinland-Pfalz und Hessen ist die Reise ins Ausland in Krisenzeiten tabu. Daher ist in dieser Zeit so gut wie keine Urlaubsform so sicher wie der Urlaub mit dem Wohnmobil. Diese Art von Urlaub lieben die Deutschen zwar schon immer, aber seit 2020 liegt es besonders im Trend. Campen mit Wohnmobil sorgt für ein Gefühl der Freiheit. Dass der Camping-Boom ein derartiges Ausmaß angenommen hat, bestätigen auch die Zahlen des Caravaning Industrie Verbandes. Auch das statistische Bundesamt berichtet über einen Zuwachs an Neuzulassungen von Wohnmobilen um 29 %. Ein Urlaub mit dem Wohnmobil bringt viele Vorteile mit sich. Zum einen weiß man, mit wem man reist. Zum anderen muss man sich nicht an stark frequentierten Hotels und Flughäfen aufhalten. Aber was spricht noch für eine solche Tour?


Hohes Maß an Flexibilität

Der wohl größte Pluspunkt ist die hohe Flexibilität. So führt die Reise in der Regel nicht nur an einen Ort. Sollte das Reiseziel nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen, kann der Kurs spontan gewechselt werden. Außerdem kann das Wohnmobil sehr flexibel und nach den eigenen Vorlieben eingerichtet werden. Darüber hinaus ist immer alles dabei, was man benötigt. Wohin auch immer die Reise geht, man muss sich nicht an fremde Unterkünfte anpassen.

In Zeiten von Corona haben Urlauber hier auch den Vorteil, dass die eigene Unterkunft den persönlichen Hygienestandards entspricht. Des Weiteren ist man bei dieser Reiseform weder auf öffentliche Sanitäranlagen noch auf Restaurants angewiesen.

Optimal für den Aktivurlaub

Beim Urlaub mit dem Wohnmobil hat man den Vorteil, auch weiterhin seinen Hobbys nachgehen zu können. Um eine entspannende Auszeit zu genießen, stehen in diesem Zusammenhang zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Daher eignet sich nahezu keine Art von Urlaub besser für den Aktivurlaub als das Camping mit dem Wohnmobil. Das Wohnmobil bietet ausreichend Platz für das mitgenommene Equipment und sogar für weitere Fahrzeuge. Somit fallen zudem auch Leihprozeduren weg: Ob Radfahrer, Wassersportler oder Motorradfahrer – die cleveren Transportmöglichkeiten gewährleisten die Mitnahme des notwendigen Sportequipments. Sei es ein Fahrradträger, ein Motorradträger oder ein Surfbretthalter – die praktischen Systeme sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Meistens ist der Transport durch Trägersysteme in den folgenden Varianten möglich:

  • Transport am Heck des Wohnmobils
  • Transport seitlich am Wohnmobil
  • Transport auf dem Dach

Vor dem Kauf des jeweiligen Trägersystems ist darauf zu achten, dass dieses für das Gewicht der Räder ausgelegt ist. Außerdem sollte man darauf achten, dass die maximal zugelassene Traglast der Hecktür nicht überschritten wird. Das ausgewählte Modell muss natürlich auch mit dem Fahrzeug kompatibel sein.

Positive Argumente auch für Hundebesitzer

Viele Hundehalter kennen das Problem mit der Suche nach einer hundefreundlichen Unterkunft. Neben Hotels sind auch etliche Besitzer von Ferienwohnungen gegen den Aufenthalt eines vierbeinigen Freundes. In einem Wohnmobil fühlen sich allerdings auch Hunde sehr wohl. Hier hat der Vierbeiner sein Zuhause, sodass sich auch die Fahrt mehr als wohltuend gestaltet. Zudem ist es im Urlaub nicht an allen Küstenabschnitten erlaubt, mit dem Hund über den Strand zu laufen. Sollte der Ort nicht für den Hund geeignet sein, kann man im Urlaub mit dem Wohnmobil sofort das nächste Etappenziel aussuchen.

Perfektes Vergnügen auch für Kinder

Kinder sind in der Regel nicht rasend vor Begeisterung, wenn lange Fahrten am Stück anstehen. Daher fühlen sich die Kleinen im Wohnmobil sehr wohl. Hier steht im Gegensatz zum Auto oder zum Flugzeug ausreichend Platz zum Schlafen aber auch zum Spielen zur Verfügung. Aufgrund des enormen Stauraums können auch die wichtigsten Spielzeuge mitgenommen werden. Im Gegensatz zum Hotel muss man sich im Wohnmobil auch an keine festen Essenszeiten halten. Und am Buffet Schlange zu stehen, ist mit kleinen Kindern auch kein wahres Vergnügen.