Das Jahr 2021 begann in Deutschland ähnlich schlecht wie es im Jahr zuvor geendet hat. Tristesse und schlichtweg kaum Licht am Ende des Tunnels bezüglich Unterhaltungs- und Freizeitaktivitäten in ganz Deutschland. So kommt es allmählich, dass eine revoltiere Verschiebung in puncto Freizeitgestaltung an den Tag tritt. Gastronomiebetriebe und kulturelle Aktivitäten wie Konzerte, Festivals oder Theatervorführungen finden schlichtweg gar keinen Platz mehr in der Gesellschaft.

Den Menschen treibt es mitunter in die Wälder, Wildparks oder an Seen. „Back to the roots“ könnte man dieses Verhalten optimistisch nennen, wäre da nicht der alternative Aspekt der Ausgangssperren und der alltäglichen Tristesse daheim. So sind es meist die motivierten und naturangehauchten Menschen, die den Weg nach draußen finden. Eine große Anzahl an Menschen fristen ihr Leben derzeit in den eigenen vier Wänden. Dass nicht der große Kollaps ausbricht ist schier ein Wunder. Dennoch gibt es auch im Jahr 2021 viele alternative Unterhaltungsmöglichkeiten, die von allen Personen genutzt werden können und auch sollten, um schlimmeren Erkrankungen wie Depressionen vorzubeugen.

Vertraute Zweisamkeit darf wieder gelebt werden

Nicht zu unterschätzen ist die Tatsache, dass die vertraute Zweisamkeit wieder ernsthafter gelebt wird. Lustigerweise machen gerade Anbieter wie Lovense in Zeiten der Beschränkungen größere Umsätze. Sex-Toys können Beziehungen wiederauffrischen oder gar neu beleben. Letztlich sind sie aber generell ein „nice to have“ und sollten in jeder Beziehung zumindest einmal ausprobiert werden. So kann man sich zum Beispiel ein Lovense Lush 2 kaufen und schauen, welchen Impact dieser auf das Sexleben hat. Und wenn schon sonst nichts los ist auf den Straßen, darf man sich wenigsten in vertrauter Zweisamkeit vergnügen.

Die Natur neu entdecken und erkunden

Eine weitere gute Möglichkeit seine Zeit in Zeiten des Lockdowns optimal zu nutzen ist der Weg nach draußen. Hashtags wie #getoutside oder #outdooradventures feiern derzeit Hochkonjunktur. So können Parks, Naturlandschaften, Seen oder gar Wildparks besichtigt werden. Der Weg nach draußen in die Natur kann zuweilen sogar als eine Art Reinigung der Seele gesehen werden. Die Entschleunigung, die man in der Natur erfährt ist dabei nicht zu unterschätzen und kann einer gestressten Person wahrlich guttun.