Rund zwei Wochen nach dem Schaden am südlichen Brückenbauwerk in Fahrtrichtung Frankfurt der Autobahn A66 Salzbachtalbrücke wurden am Donnerstag (1. Juli 2021) bereits erste Bausteine des Konzeptes zur Verkehrsentlastung umgesetzt und für die Verkehrsteilnehmer freigegeben. Vertreter der federführenden Niederlassung West der Autobahn GmbH, von Hessen Mobil und der Stadt Wiesbaden trafen sich für eine Pressekonferenz vor Ort am Amöneburger Kreisel an der B263 um die Öffentlichkeit zu informieren. BYC-News war bei dem Termin vor Ort.

Alexander Pilz, Leiter der Außenstelle Darmstadt der Autobahn GmbH dazu

„Die kurzfristig umgesetzten Bausteine des Verkehrskonzeptes sind ein Beleg für die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten, nicht nur in diesem Bereich. Hierfür meinen herzlichen Dank. Wir hoffen bereits kurzfristig mit den ersten Maßnahmen einen entlastenden Effekt für die Verkehrsteilnehmer sowie die Stadt Wiesbaden zu schaffen.“

Folgende Bedingungen wurden geschaffen:

Beschränkung über 3,5 Tonnen

  • im Bereich Schiersteiner Kreuz: Ausweisung Lkw-Verbot über 3,5 Tonnen per LED zur A 66 Fahrtrichtung Frankfurt (A 66 ab Schiersteiner Kreuz bis AS Wi-Biebrich für Lkw über 3,5 Tonnen gesperrt)
  • A 643 Fahrtrichtung Mainz, A 643 Fahrtrichtung Wi-Dotzheim, A 66 in Fahrtrichtung Rüdesheim (Rheingau) frei für Lkw

Bypass Mainzer Straße

  • Die B 263 und die angrenzenden Geh- und Radwege verlaufen in beiden Fahrtrichtungen über die A 66. Die Geh- u. Radwege werden morgen im Laufe des Tages freigegeben.
  • Die B 263 wird über die Rampen der AS Wi-Mainzer Straße und die A 66 durch den geöffneten Mittelstreifen geführt.
  • Der Verkehr der B 263 erhält Vorrang vor dem ausfahrenden Verkehr der A 66.

U-Turn Biebrich

  • Der Verkehr kann an der AS Wi-Biebrich in FR Frankfurt auf die A 66 auffahren –> U-Turn im Bereich der Brücke „Am Hohen Stein“ durch den geöffneten Mittelstreifen auf die A 66  in Fahrtrichtung Rüdesheim