In der Nacht von Samstag auf Sonntag (1. Mai 2022) kam es auf der Binger Straße (Kreisstraße K13) zwischen Gau-Algesheim und Ingelheim zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein Mann verstarb noch an der Unfallstelle. BYC-News war vor Ort.


Fußgänger über das Fahrzeug geschleudert

Gegen 1:20 Uhr befuhr ein 21-jähriger Mann mit seinem Audi A3 die Binger Straße von Gau-Algesheim kommend. Nach bisherigem Ermittlungsstand passierte der 21-jährige Audi-Fahrer das Ortsausgangsschild der Gemeinde Gau-Algesheim, kurz darauf kam es zur Kollision mit einem allein auf der Fahrbahn in gleicher Richtung laufenden Fußgänger. Durch die insgesamt vier Insassen des PKW, sowie eine weitere unbeteiligte Unfallzeugin, wurde in der Dunkelheit die Unfallörtlichkeit in Augenschein genommen. Durch den PKW-Fahrer war zunächst die Kollision mit einem Reh vermutet worden. Im Straßengraben wurde jedoch der Fußgänger leblos aufgefunden.

Der Fußgänger krachte in die Windschutzscheibe des Audis und wurde durch die Wucht des Aufpralls mehrere Meter nach hinten über das Fahrzeug auf die Straße geschleudert. Durch die anwesenden Personen, sowie zeitnah eintreffende Polizeibeamte erfolgten sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen, die bei Eintreffen des Rettungsdienstes durch die Sanitäter weitergeführt wurden. Jedoch konnten die Einsatzkräfte nichts mehr für den Fußgänger tun, er verstarb noch an der Unfallstelle. Bei dem verstorbenen Fußgänger handelte es sich um einen 21jährigen Mann.


Mehrere Personen im Fahrzeug

Nach Informationen von BYC-News war der Wagen mit vier Personen besetzt, welche alle unter Schock standen und vor Ort durch die Einsatzkräfte betreut wurden. Die Fahrzeuginsassen wurden anschließend mit auf die Polizeidienststelle genommen und dort weiter betreut. Bei dem Audi-Fahrer wurden keinerlei Anhaltspunkte für Alkohol- oder Drogenmissbrauch festgestellt.

Zur Klärung der Unfallursache und des Unfallhergangs wurde auf Anweisung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter der Dekra hinzugezogen. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Abschleppmaßnahmen musste die Straße für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Die Staatsanwaltschaft Mainz hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen.

Im Einsatz waren:

  • die Polizei Ingelheim
  • die Feuerwehr Ingelheim
  • der Rettungsdienst
  • ein Notarzt
  • ein Gutachter der Dekra

Ergänzende Mitteilung der Polizei vom 1. Mai 2022:

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am heutigen 1.Mai gegen 1.18 Uhr auf der K13 zwischen Ortsausfahrt Gau-Algesheim Richtung Kreuzung zur L419. Nach bisherigem Ermittlungsstand passierte der 21jährige PKW-Fahrer mit seinem Audi das Ortsausgangsschild der Gemeinde Gau-Algesheim, kurz darauf kam es zur Kollision mit einem allein auf der Fahrbahn in gleicher Richtung laufenden Fußgänger. Durch die insgesamt vier Insassen des PKW, sowie eine weitere unbeteiligte Unfallzeugin, wurde in der Dunkelheit die Unfallörtlichkeit in Augenschein genommen. Durch den PKW-Fahrer war zunächst die Kollision mit einem Reh vermutet worden. Im Straßengraben wurde jedoch der Fußgänger leblos aufgefunden. Durch die anwesenden Personen, sowie zeitnah eintreffende Polizeibeamten der Polizeiinspektion Ingelheim erfolgten sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen, die bei Eintreffen des Rettungsdienstes durch die Sanitäter weitergeführt wurden. Die Reanimationsmaßnahmen mussten schließlich erfolglos eingestellt werden. Bei dem getöteten Fußgänger handelt es sich um einen 21-jährigen Mann.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mainz wurde ein Gutachter zur Unfallaufnahme beauftragt, sowie der unfallbeteiligte PKW sichergestellt. Bei dem unfallbeteiligten PKW-Fahrer wurden keinerlei Anhaltspunkte für Alkohol- oder Drogenmissbrauch festgestellt. Der 21-Jährige Fahrer musste aufgrund eines Schocks ärztlich betreut werden.

Abonniere uns bei Facebook unter: Rhein-Main Nachrichten