In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (14. Juli 2021) kam es zu einem Feuerwehreinsatz in Biebelnheim, bei dem auch BYC-News vor Ort war. Als unser Redakteur gegen 2:00 Uhr auf dem Rückweg vom Einsatz war, kam es noch zu einem weiteren Notfall, diesmal jedoch tierischer Art. Denn während der Rückfahrt kam ihm gegen 2:20 Uhr mitten in Selzen plötzlich ein herrenloses Pferd auf der Straße entgegen gelaufen.

Das Pferd wurde bereits seit Stunden gesucht

Um 02:24 Uhr alarmierte er daraufhin die Polizei und informierte die Beamten über das frei umherlaufende Pferd. Anschließend folgte er dem Tier langsam und mit Abstand mit seinem Auto, um es abzusichern und ein erneutes Fortlaufen zu verhindern.

Nach Informationen der Polizei lief die Suche nach dem Pferd schon seit über einer Stunde erfolglos, so dass die Suche sogar schon eingestellt werden sollte. Die erste Meldung ging bei der Oppenheimer Polizei um 1:09 Uhr ein. Dort irrte das Pferd in Undenheim umher. Wie die Polizei gegenüber BYC-News mitteilte, war das Pferd von einer Koppel in Köngernheim entlaufen und irrte mutmaßlich bereits mehrere Stunden durch die Gemarkung rund um Köngernheim, Hahnheim, Selzen und Mommenheim

Ein Tierarzt wurde hinzugerufen

Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, befand sich das Pferd in der Domhofstrasse in Selzen, welche glücklicher Weise ein Sackgasse war. Um ein Zurücklaufen auf die Hauptstraße zu verhindern, wurde nicht nur der Streifenwagen quer gestellt sondern auch zusätzlich eine optische Sperre mit zahlreichen Mülltonnen errichtet. Kurze Zeit später konnte mit Hilfe einer Passantin der Besitzer ermittelt und informiert werden. Durch ihn gelang es schließlich dem erschöpften und gesundheitlich angeschlagenen Pferd ein Halfter anzulegen.

Da das Pferd teils offene Wunden aufwies und immer wieder erschöpft zu Boden ging, wurde ein Tierarzt aus Jugenheim mit alarmiert. Als dieser gegen 3:30 Uhr vor Ort eintraf diagnostizierte er bei dem bereits 26 Jahre alten Pferd zum Teil starke Koliken. Erst nach notärztlicher Behandlung konnte das Pferd wieder soweit stabilisiert werden, dass es schließlich durch den Besitzer in einem passenden Pferdeanhänger zurück auf die Koppel gebracht werden konnte. Gegen 4:00 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.