Die Suchmaschinenoptimierung ist eine der besten Maßnahmen im Online Marketing, um mehr Besucher auf die eigene Website zu lotsen. Je besser die Website bei unternehmensrelevanten Keywords in den Suchergebnissen positioniert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass potentielle Kunden auf der entsprechenden Seite landen. Suchende haben immer ein Bedürfnis, das durch ihre Recherche erfüllt werden soll. Von der anfänglichen Keyword-Recherche bis hin zur fortlaufenden Optimierung ist es daher umso wichtiger, die Suchintention der Zielgruppe zu berücksichtigen.

Nutzerorientierte Optimierung

Unter der Suchintention (oder auch „Search Intent“) ist die Absicht einer Person zu verstehen, auf Grundlage derer sie eine Suchanfrage tätigt. Sucht sie, weil sie eine Frage hat und eine Antwort erhalten möchte? Möchte sie eine bestimmte Website besuchen? Möchte sie mehr über eine Marke erfahren? Oder sucht sie, weil sie ein gewisses Produkt kaufen möchte? Im Laufe der Jahre hat Google seinen Algorithmus dahingehend ausgebaut, als dass er die Suchintention der Nutzer verstehen und passende Ergebnisse ausliefern kann.

Da Google möglichst relevante Seiten vorschlagen möchte, die sowohl dem Suchbegriff als auch der Suchintention am besten entsprechen, muss sichergestellt werden, dass die jeweilige Seite diese Punkte erfüllt. Einerseits muss sie unter dem Keyword zu finden sein, welches durch Onsite- und Offsite-Optimierung erreicht werden kann Andererseits muss sie auch die Absicht des Nutzers aufgreifen und in eine passende Lösung umwandeln. Bei der Contenterstellung, der Optimierung von Meta-Angaben und mehr muss die Suchintention demnach als Richtungsweiser einfließen.

Vier Arten der Suchintention

Seien es Worte wie „kaufen“, „herunterladen“ oder „Ratgeber“ – welche Absicht hinter einer Suche steckt, lässt sich oftmals über die verwendeten Suchbegriffe herausfinden. In diesem Zusammenhang kann die Suchintention in verschiedene Kategorien klassifiziert werden: Information, Navigation, Kommerz und Transaktion. Diese Einteilung kann Websitebetreiber dabei unterstützen, die Inhalte auf den jeweiligen Unterseiten besser auf die Zielgruppenbedürfnisse abzustimmen.

Informationsabsicht – die Frage nach dem „Wie“

Wie ihr Name bereits verdeutlicht, steckt hinter der Informationsabsicht die Suche nach Informationen. Nutzer möchten mehr über ein Thema erfahren, ohne eine im Voraus definierte Website anzuvisieren. Seien es Guides, Rezepte, Definitionen oder andere Inhalte – der Mehrwert für die Suchenden ergibt sich aus der Beantwortung ihrer Frage.

Navigationsabsicht – die Frage nach dem „Wo“

Suchmaschinen werden häufig dazu genutzt, um schnell auf bestimmte Unterseiten einer Website zu gelangen. In der Regel sind den Nutzern die Anbieter, Produkte oder Marken bereits bekannt. Im Rahmen der Navigationsabsicht geht es darum, den Weg zur richtigen Seite zu finden, um anschließend eine entsprechende Handlung durchzuführen – beispielsweise die Anmeldung auf einem Portal.

Kommerzielle Absicht – die Frage nach dem „Warum“

Bevor sich ein Nutzer für den Kauf eines Produkts oder die Inanspruchnahme einer Dienstleistung entscheidet, sammelt er Informationen zum jeweiligen Thema. Im Vordergrund steht dabei die Lösung an sich – nicht deren Anbieter. Daher sind die Suchanfragen eher allgemein als konkret, wie „bestes Smartphone“ oder „Vorteile professioneller Heckenschnitt“.

Transaktionsabsicht – die Frage nach dem „Von wem“

Die vierte Kategorie, die Transaktionsabsicht, ist eng mit der kommerziellen Absicht verknüpft. Nachdem ausreichend Informationen zusammengetragen wurden, werden sie in eine konkrete Handlung umgewandelt. Hier steht die Anbietersuche im Vordergrund, um anschließend einen Kauf zu tätigen, Kontakt aufzunehmen und mehr.