Seit einigen Tagen hat sich ein Storchenpaar auf dem rund zehn Meter hohen Glockenturm des Friedhofes in der Neckarstraße im Stadtteil Ginsheim niedergelassen. Die Tiere nisten dort, um ihre Jungstörche auszubrüten und großzuziehen.


Die Störche sind zum ersten Mal dort

Wie die Stadtverwaltung auf Anfrage von BYC-News mitteilte, wurde das Storchenpaar in der vergangenen Woche auf dem Glockenturm, in dem sich zwei Glocken befinden, entdeckt. Im vergangenen Jahr wurden dort keine Störche gesichtet.

Auch wenn dort keine Nisthilfen platziert wurden, stellen die Störche nach Angaben der Stadtverwaltung kein Problem dar. Im Gegenteil: Das Friedhofsamt sei sogar mit dem Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) in Kontakt und kümmere sich darum, dass das Storchenpaar ungestört bleibt. Besucher des Friedhofs werden darum gebeten, den Glockenturm weiträumig zu umgehen, falls Nistmaterialien oder sonstige Hinterlassenschaften der Störche herabfallen.

Rund 300 Storchenpaare im Kreis Groß-Gerau

Auch auf der Neu- und Nonnenau aber auch in den Ginsheimer Rheinauen haben sich bereits Storchenpaare niedergelassen. Insgesamt sind es rund 300 Storchenpaare, die jedes Jahr in den Kreis Groß-Gerau kommen.

Die Störche bleiben ihrem in den meisten Fällen Horst treu. Sie brüten also am liebsten jedes Jahr im selben Nest und bauen dieses immer weiter aus. Dabei kann ein Horst nach mehreren Jahren auch schon mal einige Meter hoch und bis zu zwei Tonnen schwer werden.

Friedhof in Ginsheim | Foto: Chiara Forg