Alle reden von FTTH (Fiber to the Home), von Glasfaser-Anschlüssen bis ins Haus. Rund 2.600 Haushalte in Ginsheim-Gustavsburg im Stadtteil Gustavsburg haben die Chance, schon in Kürze dabei zu sein. Die Telekom wird das Netz in Ginsheim-Gustavsburg im Stadtteil Gustavsburg-West ausbauen und Anschlüsse mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde anbieten. Am Dienstag (30. November 2021) fand hierfür der Spatenstich in der Bebelstraße in Gustavsburg statt. BYC-News war vor Ort.


Kostenloser Glasfaser-Anschluss von der Telekom

Damit der Ausbau nicht am Haus oder der Wohnung vorbeizieht, müssen die Anwohner allerdings rechtzeitig tätig werden. Wer sich jetzt meldet, bekommt den Glasfaser-Anschluss kostenlos von der Telekom. Die Immobilie kann später immer noch angeschlossen werden, dieser Anschluss muss aber aus eigener Tasche bezahlt werden. Außerdem können notwendige Genehmigungen für Tiefbauarbeiten den Anschluss verzögern.

„Wir bauen mit Licht im Rücken“, sagt Regionalmanagerin Simone Remdisch. „Das heißt, zwischen Ausbauankündigungen, Bau und Buchbarkeit vergehen nur wenige Monate.“ Das Unternehmen plant, den Ausbau im Jahr 2022 abzuschließen. Dabei werden fünf Kilometer Glasfaser und 12 Verteiler gebaut.

Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha dazu

„Die bestehende gute Kooperation mit der Deutschen Telekom zahlt sich aus“, betont Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha. „Ich bin sehr froh darüber, dass schon kurz nach Unterzeichnung der Vereinbarung zur Verlegung von Glasfaser der Erste Spatenstich für die Bauarbeiten noch in diesem Jahr erfolgen kann“, so der Bürgermeister. Von dieser Versorgung können zunächst die Bürger im westlichen Teil des Stadtteils Gustavsburg profitieren. Angestrebt sei aber eine weitere Zusammenarbeit, mit dem Ziel in den nächsten Jahren eine flächendeckende Glasfaserversorgung im Stadtgebiet zu erreichen. „Dass die Telekom den Ausbau eigenwirtschaftlich betreibt und der Stadt sowie den privaten Eigentümern dabei keine Kosten entstehen, ist ein Angebot, das wir uns nicht entgehen lassen sollten, wenn wir für die Zukunft gerüstet sein wollen“, sagt Puttnins-von Trotha. Die von der Telekom verlegten Leitungen können auch von anderen Telekommunikationsunternehmen genutzt werden, sofern sie eine entsprechende Vereinbarung mit der Telekom getroffen haben.

Glasfaserausbau in der Region beschleunigen

Der Netzausbau der Telekom in Ginsheim-Gustavsburg ist Teil des regionalen Kooperationsprojekts „Gigabitregion FrankfurtRheinMain“. Das Projekt hat zum Ziel, den Glasfaserausbau in der Region zu beschleunigen und kosteneffizient für die beteiligten Landkreise und Kommunen umzusetzen. Durch eine möglichst enge Kooperation mit den drei beteiligten Netzbetreibern und kommunalen Unternehmen vor Ort soll der Internetausbau in einer Synchronisation von eigenwirtschaftlichen, geförderten und kooperativen Ausbauaktivitäten stattfinden.

Eigentümer im Ausbaugebiet können sich die Glasfaser-Anbindung ihrer Immobilie ab sofort sichern. Online unter www.telekom.de/glasfaser oder telefonisch 0800 2266100. Auch wer zur Miete wohnt, kann jetzt schon einen Glasfaser-Anschluss buchen. Die Telekom wird dann mit den Vermietern Kontakt aufnehmen und klären, wie die Glasfaser ins Haus kommt.

Eine Immobilie mit schnellem Internet ist für die Zukunft bestens gerüstet. Sie lässt sich einfacher vermieten oder verkaufen. Darüber hinaus bietet der Glasfaser-Anschluss alle Möglichkeiten für digitale Anwendungen: Zum Beispiel Homeoffice-Anbindung, Smart Home, IP-TV, Streaming Dienste, Online Gaming oder auch Telemedizin.