Die Stadtverwaltung Ingelheim am Rhein und das Weiterbildungszentrum Ingelheim (WBZ) setzen sich für mehr Nachhaltigkeit in ihrer Beschaffung ein. Bereits seit vielen Jahren ist die Stadt „Fairtrade-Town“ und kann mittlerweile vier Fairtrade-Schulen ausweisen.

Oberbürgermeister Ralf Claus dazu

„Die Stadtverwaltung Ingelheim muss in Sachen Nachhaltigkeit ein Vorbild sein. Wir befinden uns mitten in einem Prozess und wissen, dass wir noch eine Wegstrecke zurücklegen müssen“, betont Oberbürgermeister Ralf Claus.

Gemeinsam mit dem Kooperationsprojekt „Rheinland-Pfalz kauft nachhaltig ein!“ des Entwicklungspolitischen Landesnetzwerkes (ELAN) e.V. und dem Ministerium des Innern und für Sport RLP führen die Verwaltung und das WBZ eine Prozessbegleitung durch, um schrittweise immer mehr Bereiche auf eine öko-soziale Beschaffung umzustellen. Im Bereich des Sports wird in der neuen Sportförderrichtlinie Nachhaltigkeit mehr gefördert.

Einnahmen des Laufs werden für einen guten Zweck gespendet

„Der Stadtlauf des Ingelheimer Halben e.V. geht hierbei mit gutem Beispiel voran. Der Verein konnte als wichtiger Multiplikator für das Thema Nachhaltigkeit gewonnen werden“, lobt Claus. Denn bei der Beschaffung des Schaltuchs, das alle Teilnehmenden des virtuellen Laufs erhalten, wurde ein Produkt ausgewählt, dessen Mikrofasern unter anderem aus recycelten und gebrauchten Materialien gewonnen werden. Zudem werden die Einnahmen des Laufs für einen guten Zweck gespendet.

Um diese Initiative für mehr Nachhaltigkeit im Sport zu unterstützen, liefen der Projektleiter von „Rheinland-Pfalz kauft nachhaltig ein!“, Dr. Stefan Dietrich, und Christopher Börner, Abteilungsleitung Soziales und Sport und zuständig für die Sportförderung bei der Stadtverwaltung, einen Halbmarathon. Los ging es in Mainz vom Startpunkt ELAN-Büro. Die beiden Läufer trotzten Wind und Regen und kamen gut gelaunt vor dem Rathaus in Ingelheim an. Bürgermeisterin Eveline Breyer applaudierte gemeinsam mit Ralf Claus und bedankte sich bei Dietrich und Börner für den symbolischen Startschuss für den Ingelheimer Halben, welcher coronabedingt virtuell noch bis 6. Juni stattfindet.