Zwei verletzte Personen ist die Folge eines missglückten Spurwechsels am frühen Donnerstagabend (7. April 2022) auf der Straße An der Krimm, an der Kreuzung zur Erzbergerstraße im Mainzer Stadtteil Mombach. BYC-News war vor Ort.


Auf falscher Fahrspur unterwegs

Ein 72-Jähriger war mit seinem silbergrauen Opel Corsa mit kroatischen Kennzeichen gegen 18:10 Uhr auf der Straße An der Krimm aus Richtung Mainz-Gonsenheim in Richtung Mainz-Mombach unterwegs. Er ordnete sich auf der dort in Richtung Mombach dreispurigen Fahrbahn auf die Fahrspur ganz rechts, zum Abbiegen in die Erzbergerstraße ein. Jedoch wollte der Fahrer geradeaus nach Mainz-Mombach in Richtung Obere Kreuzstraße weiterfahren. Als er seinen Fahrfehler bemerkte, wechselte er die Fahrspur nach links. Jedoch war in diesem Moment die Ampel an der Kreuzung bereits auf Rot umgeschaltet. Eine aus Richtung Erzberger Straße kommende 74-jährige Fahrerin aus dem Landkreis Bad-Kreuznach konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der 72-Jährige fuhr mit seinem Opel der Kreuznacherin frontal in die Fahrzeugseite ihres Seats. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr Fahrbereit und mussten von einem Mainzer Abschleppdienst abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe ist aktuell noch unklar.

Zwei verletzte Personen und ein uneinsichtiger Unfallverursacher

Bei dem Unfall wurden beide Personen, welche allein in ihren Fahrzeugen unterwegs waren, verletzt. Die 74-Jährige wurde leichtverletzt, jedoch in Begleitung eines Notarztes in ein Mainzer Krankenhaus transportiert. Der 72-jährige Unfallverursacher ließ sich nach langer Diskussion mit Rettungsdienst und Polizei überreden, sich von den Einsatzkräften in ein Krankenhaus bringen zu lassen. Grund dafür könnte die Sprachbarriere gewesen sein, die zwischen dem Kroaten und den Einsatzkräften herrschte. Er war bei dem Unfall nicht angeschnallt und stieß mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe, was zur Folge hatte, dass er eine stark Blutende Platzwunde oberhalb der Stirn davontrug.

Intolerante Verkehrsteilnehmer an der Unfallstelle

Während der Unfallaufnahme und Rettungsarbeiten kam es immer wieder zu unschönen Szenen von Verkehrsteilnehmern, die an der Unfallstelle vorbeikamen. Die Polizei musste gleich mehrfach einschreiten. Autofahrer fuhren immer wieder in die Absperrung, um auf die Autobahn A643 zu kommen. Es gab Verkehrsteilnehmer, die extra langsam die Unfallstelle passierten, um möglichst viel vom Unfall zu sehen. Zu guter Letzt fuhr ein Fahrradfahrer vor den sechs Beamten bei Rot über die viel befahrene Obere Kreuzstraße, er wurde von den Beamten auf die rote Ampel hingewiesen und ermahnt.

Im Einsatz waren der Regelrettungsdienst des ASB Mainz mit zwei Rettungswagen und fünf Einsatzkräften, das DRK mit einem Notarzteinsatzfahrzeug, besetzt mit einem Notarzt und einer Notfallsanitäterin, die Feuerwehr mit einem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und sechs Mann Besatzung, und die Polizei mit zwei Streifenwagen und sechs Beamten.