Ab dem 7. Juni 2021 können Schulen und Vereine die kreiseigenen Sport-, Turn- und Gymnastikhallen zum Training und Schulsport wieder nutzen. Auf dieses Datum haben sich Landrat Thomas Will und die Bürgermeister der 14 Kommunen des Kreises Groß-Gerau bei der jüngsten Bürgermeister-Dienstversammlung geeinigt. Grundlage dafür ist eine stabile Inzidenz von unter 100 Corona-Infektionen bezogen auf 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

Landrat Thomas Will dazu

„Nach der aktuellen Entwicklung sind wir zuversichtlich, dass wir Anfang Juni die Bundesnotbremse nicht mehr ziehen müssen“, sagten Landrat Thomas Will und Gesundheitsdezernent Walter Astheimer. Der Kreis Groß-Gerau trifft aktuell Vorbereitungen, um die rund 40 Hallen für die neuerliche Nutzung flott zu machen. „Das Gebäudemanagement prüft nach der monatelangen Schließung die technischen Voraussetzungen in den Hallen und lässt unter anderem das Wasser in den Duschen auf Legionellen testen“, so Will. „Wir hoffen, dass die Sportbegeisterten das Training wieder in gewohntem Umfang aufnehmen können.“ Der Kreis betreut aktuell 43 Hallen. Die zwei Martin-Buber-Hallen in Groß-Gerau stehen wegen des Einsatzes als Impfzentrum nicht zur Verfügung.

Hallenbäder öffnen ebenfalls wieder

Zudem haben sich Bürgermeister aus dem Kreis auch darauf verständigt, Hallenbäder wieder zu öffnen – allerdings pandemiebedingt erst einmal nur für das DLRG-Ausbildungsschwimmen und das Schulschwimmen. Die Hallenbäder sollen ab dem 24. Mai 2021 für diese eingeschränkte Nutzung wieder hochgefahren werden. Unklar ist bislang, wann die Bäder wieder für die Allgemeinheit geöffnet sind. Daneben will der Kreis, so es die Infektionslage hergibt, die Gremiensitzungen in Präsenz wieder ab dem 1. Juni 2021 abhalten. Bisher konnten Gremiensitzungen überwiegend nur als Videokonferenzen stattfinden.