Die in den 1970er Jahren entstandene Sportanlage Mainz-Lerchenberg präsentiert sich nach der Sanierung des Großspielfeldes sowie weiterer baulicher Ergänzungen im Umfeld im neuen Gewand. Das Spielfeld bestand aus einem altersgemäß verschlissenen, quarzsandverfüllten Kunstrasen auf einer elastischen Tragschicht („ET-Schicht“), die grundlegend ausgebessert wurde. Im Anschluss erhielt das Spielfeld einen Kunstrasen mit Kork-Sand verfüllter Polschicht. Auch im Umfeld des Platzes erfolgten Reparaturarbeiten. Das Land übernahm rund ein Drittel der Sanierungskosten.


Einweihungsfeier des neuen Spielfeldes

Oberbürgermeister Michael Ebling und Sportdezernent und Bürgermeister Günter Beck nahmen am Montag (16. Mai 2022) gemeinsam mit Sportstaatssekretär Randolf Stich die Einweihungsfeier des umfassend sanierten Geläufs vor. Bei diesem Termin waren zudem Ortsvorsteherin Sissi Westrich sowie Ralf-Ingo Werner (Präsident des SC Lerchenberg) und der Vorsitzende des FC livingroom, Vita Eisfeld zugegen.

Die Lerchenberger Sportanlage besteht aus einem Großspielfeld mit Kunstrasen (7950 m²), einer Kampfbahn Typ C (4870 m²) sowie einem Jugendfeld (Tennenbauweise, 3500 m²) und sieben Tennisplätzen.

Sanierung zwingend notwendig

Bei der Sanierung des Großspielfelds wurde der Kunstrasen einschließlich Sandfüllung aufgenommen, wobei diese in einem speziellen Verfahren von dem Kunstrasen getrennt und gereinigt wurde. Die vorhandene elastische Tragschicht wurde ausgebessert, das Spielfeld danach mit einem Kunstrasen auf Kork-Sand-Basis versehen.

Neben der Linierung für die Fußballnutzung für Erwachsenen-Teams längs in Weiß erfolgte zusätzlich die Linierung von zwei Jugendfeldern quer in Blau, die Markierung des D9-Feldes in Gelb sowie die Markierung für zwei Volleyballfelder.

Die Tornetze wurden erneuert und die Spielerunterstände in Stand gesetzt. Die Anlage wurde zudem mit vier Mehrzweckspielfeldpfosten für Volleyball, drei zusätzlichen Fahrradständern und einem mobilen Großtor ausgestattet. Auch in der Laufbahn der Leichtathletikanlage wurden festgestellte Risse, die durch Wurzelbildung entstanden waren, repariert.

Oberbürgermeister Michael Ebling dazu:

Sportplatz Mainz-Lerchenberg | Foto: Meikel Dachs | BYC-News

„Ich stimme mit meinem Kollegen Günter Beck wohl völlig darin überein, dass der alte Lerchenberger Kunstrasenplatz seine besten Jahre weit hinter sich hatte. Der Platz war zwingend sanierungsbedürftig und ich denke, alle Anwesenden sind den ausführenden Stellen im Gründezernat von Janina Steinkrüger dankbar, in deren Ressort die Sanierungsarbeiten liefen.“

Ebling unterstrich, dass es essentiell und unerlässlich bleibe, den Sporttreibenden in Mainz gute Bedingungen anzubieten: „Mit den zahlreichen Investitionen im Sportstättenbereich machen wir deutlich, welch hohen Stellenwert wir dem Sport in Mainz beimessen.“ Manch lang gehegte Wunsch habe dabei in früheren Jahren aus finanziellen Gründen und des Vorrangs anderer Pflichtaufgaben länger zurückgestellt werden müssen: „Dennoch haben wir immer alles in unserer Macht Stehende getan, um solche Aufgaben, wie die Sanierung bestehender Sportstätten, zu bewältigen.“

Abseits der Sanierung des Spielfeldes gehe es, so Ebling, auf dem Lerchenberg auch anderorts voran: Derzeit werde eine neue Sporthalle geplant, zudem sei im März obendrein der Spatenstich zur barrierefreien Sanierung und Neugestaltung des Einkaufszentrums erfolgt.

Ebling hob die erneute Förderung des Landes hervor: „Unser Dank gilt dem Land Rheinland-Pfalz, ohne dessen großzügige finanzielle Beteiligung wir diese Baumaßnahme nicht hätten stemmen können.“


„Hier lernen schon die Kleinsten Werte wie Teamgeist und Fairness“

„Der Sport spielt eine herausragende Rolle für die Gesundheit und das körperliche und seelische Wohlbefinden. Gleichzeitig tragen unsere Sportvereine aktiv zum Zusammenhalt der Gesellschaft bei. Hier lernen schon die Kleinsten Werte wie Teamgeist und Fairness. Nicht zuletzt sind Sportplätze aber auch wohnortnahe Angebote an alle Bevölkerungsgruppen, um sich fit zu halten oder die Freizeit dort zu verbringen. Daher haben wir auch hier auf dem Lerchenberg die Sanierung des Sportplatzes sehr gerne mit 80.000 Euro aus der Sportstättenförderung des Landes unterstützt, um den Ehrenamtlichen sowie den Sportlerinnen und Sportlern gute Bedingungen zu ermöglichen“, sagte Sportstaatssekretär Randolf Stich.

Sportdezernent Günter Beck dazu

„Alle Aktiven werden mir beipflichten, dass sich die neue Spielfläche überaus ansehnlich präsentiert und den Spaß am Sport nochmals deutlich anhebt. Zugleich wurden mit der Platzsanierung Verletzungsrisiken massiv reduziert. Die Vereine und auch Schulen finden seither wieder adäquate Bedingungen für einen problemfreien Trainings- und Spielbetrieb sowie Sportunterricht in den Klassenverbänden vor. Daher sehen Sie den Sportdezernenten – auch mit Blick auf die eben bereits erwähnte entstehende Sporthalle im Stadtteil – überaus gut gelaunt und zufrieden.“

Die Baukosten belaufen sich auf rund 270.000 Euro für die erfolgten Maßnahmen. Das Ministerium bezuschusste die Maßnahme mit 80.000 Euro.

Platznutzung:

Vereine:
Sportclub Lerchenberg e.V. (tägliche Nutzung)
FC livingroom Mainz e.V. (Dienstag bis Freitag)
Feldrenner DiscSport e.V. (Montag)

Schulen:
Realschule plus, Carl-Zuckmayer-Schulzentrum
Grundschule Lerchenberg