In Zeiten von fehlenden Veranstaltungen und Zusammenkünften setzte der stellvertretende Vorsitzende der SPD Rheinland-Pfalz, Alexander Schweitzer, ein deutliches Zeichen der Wertschätzung für Oppenheim und die Verbandsgemeinde Rhein-Selz. Mit seinem Besuch machte er deutlich, wie wichtig das Zusammenwirken von Land, Verbandsgemeinde und Stadt ist.


Gespräche mit den Bürgermeisterkandidaten

Schweitzer, der als Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung beim Land Rheinland-Pfalz auch viele interkommunale Projekte verantwortet, nutzte den Besuch in Oppenheim für einen Austausch mit den beiden Kandidaten Mario Gebhardt, SPD, für das Amt des Verbandsgemeindebürgermeisters und Jörg Steinheimer, SPD, für das Amt des Stadtbürgermeisters in Oppenheim, um herausfordernde Themen für die Zukunft der beiden kommunalen Gliederungen zu diskutieren.

Mario Gebhardt machte bei dieser Gelegenheit auf das Projekt der „Gemeindeschwester Plus“ aufmerksam. Das landesweite Projekt wird in immer mehr Kommunen realisiert. „Ich bin beiden sehr dankbar, dass ihre Fraktion das Thema Gemeindeschwester Plus im Rat der Verbandsgemeinde platziert hat. Das Land fördert mit solchen Projekten gezielt ältere Menschen und verbessert so deren Lebens- und Versorgungsverhältnisse im ländlichen Raum“, äußerte sich Schweitzer zu der Projektidee. Jörg Steinheimer ist sich sicher, dass die Gemeindeschwester Plus künftig auch in Oppenheim und der restlichen Verbandsgemeinde zum Einsatz kommen kann.

Schnelles Internet für Privathaushalte und Unternehmen

Ein weiteres Herzensanliegen von Jörg Steinheimer ist die Bereitstellung von schnellem Internet für Privathaushalte und Unternehmen in Oppenheim und der Region Rhein-Selz. „Die Digitalisierung kann nur gelingen, wenn dafür auch die technischen Voraussetzungen gegeben sind. Aus eigener Betroffenheit kann ich gut verstehen, dass Privathaushalte und vor allem auch Unternehmen sehnlichst auf schnelles Internet warten. Hier braucht es mehr Kraftanstrengungen und schlankere Verfahren.“ mahnt Steinheimer.

„Wir vollziehen gerade eine Transformation hin zu einer Digital-Gesellschaft“, so Alexander Schweitzer. Darauf müsse sich nicht nur die Wirtschaft einstellen, sondern alle Bereiche des öffentlichen Lebens. Das beträfe auch die Verwaltung, die sich dieser Entwicklung nicht entziehen könne und deshalb den Prozess schleunigst angehen müsse, meint Schweitzer. „Beide Kollegen auf Stadt- und Verbandsgemeindeebene haben das Problem bereits erkannt und folgerichtige Lösungen im Gepäck. Genau wie Jörg Steinheimer, der im Falle eines Wahlsieges die Digitalisierung der Stadtverwaltung im Auge hat und hier zukunftsfähige Konzepte umsetzen möchte, ist auch Mario Gebhardt fest entschlossen, in der Verbandsgemeindeverwaltung mehr digitale Lösungen zu schaffen.

„Der Besuch von Alexander Schweizer, welcher der Einladung der beiden Kandidaten gefolgt war, zeigt, dass die SPD Rheinland-Pfalz hinter den beiden Kandidaten steht“, ist sich Jörg Steinheimer sicher. „Nun gilt es, das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zu gewinnen und nach der Wahl schnellstmöglich mit den genannten Projekten zu starten,“ so Mario Gebhardt abschließend.