Die Mainzer SPD unterstützt ausdrücklich die Entscheidung der Stadtverwaltung, wonach am Fastnachtswochenende keine Veranstaltungen stattfinden werden. „Das bedauern alle, und alle finden es dennoch richtig“, erklärte der kommissarische Vorsitzende der Mainzer SPD Dr. Eckart Lensch. „Oberbürgermeister Michael Ebling hat völlig recht, wenn er sagt, dass die Straßenfastnacht zur Zeit nicht vorstellbar ist. Was er und Ordnungsdezernentin Manuela Matz vorgetragen haben, findet unsere uneingeschränkte Rückendeckung.“


Die aktuelle Situation verlangt diese Absage

„Eine Verbreitung des Virus in einer großen Gruppe von feiernden Menschen kann bei der aktuellen Inzidenz nicht zugelassen werden“, sagte Lensch. „Die Einschränkungen und die Maßnahmen, die die Pandemie nach sich zieht, beanspruchen uns in einem Maß, das wir so nicht kannten. Wir wissen, warum wir uns diesen Anstrengungen unterziehen. Leider ist es für unbeschwerte Feste noch zu früh.“

Die Fünfte Jahreszeit sei für viele Mainzerinnen und Mainzer ein unverzichtbarer Abschnitt. „Die Fastnacht führt Menschen zusammen, unterhält sie, bietet ihnen fröhliche Stunden“, so Lensch. „Sie ist Teil unserer Stadt, und für viele Mainzerinnen und Mainzer ein wichtiger Bezugspunkt in ihrem Leben. Umso schmerzlicher ist die erneute Absage der Veranstaltungen in diesem Jahr. Dennoch lebt die Fastnacht. Sie lebt in den Herzen der Menschen und wartet auf die Zeit nach der Pandemie. Und sie lebt auch im Netz. Hier gibt es Angebote, die sich bereits bewährt haben.“