Die Weisenauer SPD hat den Stadtvorstand gebeten, zeitnah eine Lösung für die zu geringen Raumkapazitäten der Weisenauer Sportvereine zu schaffen und einen lösungsorientierten Dialog angeboten.


Der Vorsitzende der Weisenauer SPD Alexander Quis

„Schon heute sind die Räume für unsere Vereine sehr knapp. Sie werden noch weiter reduziert, wenn die Sporthalle an der Friedrich-Ebert-Schule wegfällt. Wir brauchen schnell eine nachhaltige Lösung, damit das Sport- und Freizeitangebot in Weisenau aufrechterhalten werden kann. Denn ein lebenswerter Stadtteil braucht gute Sport- und Freizeitmöglichkeiten“.

Die Halle auf dem Gelände der Friedrich-Ebert-Schule werde aktuell von mehreren Vereinen genutzt. Ihnen würden bei Abriss der Halle keine Sportmöglichkeiten mehr zur Verfügung stehen. Ende 2021 habe Baudezernentin Marianne Grosse den Ortsbeirat darüber informiert, dass aus technischen und finanziellen Gründen nicht zuerst eine neue Sporthalle erstellt werden kann bevor die alte Halle abgerissen wird.

Die Weisenauer SPD sieht daher die dringende Notwendigkeit, eine Zwischenlösung zu finden

Nach Vorstellung der Genossinnen und Genossen könnte ein Hallenneubau im Umfeld der IGS Europakreisel das Problem lösen. Damit hätte die Schule die mittelfristig benötigte Sporthalle und die Weisenauer Vereine die benötigten Raumkapazitäten. Deshalb wurde auf Initiative der SPD- Ortsbeiratsfraktion auch bereits ein gemeinsamer Antrag aller im Ortsbeirat vertretenen Fraktionen zu diesem Thema eingebracht und einstimmig verabschiedet.

„Zugleich werden wir in Weisenau durch das wachsende Heilig-Kreuz-Viertel weiteren Bedarf nach Sporthallen haben. Unser Lösungsvorschlag nimmt auch dies bereits in den Blick, da er die Kapazitäten insgesamt erhöhen wird. Unsere Vereine, die für unseren Stadtteil prägend sind, brauchen einfach mehr Platz für ihre Mitglieder. Deshalb möchten wir gerne gemeinsam mit dem Stadtvorstand an einer nachhaltigen Lösung arbeiten und die Perspektive unseres Stadtteils einbringen“ so Quis abschließend