Die Sozialdemokratin aus der Mainzer Neustadt, Astrid Clauss ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (6. April 2022) nach langer Krankheit verstorben. Astrid Clauss wurde 65 Jahre alt und lebte bis zuletzt in der Hindenburgstraße. Die Neustadt-SPD trauert um eine aktive und engagierte Sozialdemokratin.


Astrid Clauss war viele Jahre in der SPD aktiv

Sie trat im Jahr 2004 in die SPD ein. Im Jahr 2017 zog sie für die SPD in den Ortsbeirat der Mainzer Neustadt ein und war seitdem SPD-Fraktionssprecherin. Bei der Kommunalwahl 2019 wurde sie wiedergewählt.

Besonders die sozialen Themen im Stadtteil lagen Astrid Clauss sehr am Herzen: Sie hielt regelmäßig Renten-Sprechstunden im SPD-Neustadtladen als ehrenamtliche Rentenberaterin ab und hatte immer ein Auge darauf, was besonders den älteren und schwächeren Menschen im Stadtteil zu schaffen macht. Sie betonte immer, dass es nicht nur die hippe Neustadt gibt, sondern hier auch viele Menschen leben, die oft nicht wissen, wie sie bis zum Monatsende über die Runden kommen sollen.

Astrid Clauss war 32 Jahre lang Mitarbeiterin der Gewerkschaftsbewegung – zuletzt bis Anfang 2019 Geschäftsführerin der DGB-Region Rheinhessen-Nahe. Unvergessen ist beispielsweise ihr Engagement für gute Arbeit mit ordentlichen Löhnen und einer Rente, von der man Leben kann.

Sie war auch stets dem 1. FSV Mainz 05 und seiner vielfältigen Fankultur sehr verbunden. Im November 2021 wurde sie mit dem Landesverdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

In der Mainzer SPD war Clauss ab 2014 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen und ab 2019 stellvertretende Vorsitzender der AG 60plus. „Wir trauen um Astrid Clauss und werden sie nie vergessen!“, schreibt die SPD Mainz-Neustadt dazu.