CDU-Generalsekretär Jan Zimmer hat den Trierer SPD-Landtagsabgeordneten Sven Teuber vorgeworfen, den Mord von Idar-Oberstein für Wahlkampfzwecke zu instrumentalisieren. Das führe zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft.

CDU-Generalsekretär Jan Zimmer

„Den Mord von Idar-Oberstein in Verbindung mit Armin Laschet und der CDU zu bringen, ist absolut geschmacklos und schäbig. Gerade im Fall von Idar-Oberstein müssen Demokraten zusammenstehen, anstatt den Mord für eigene parteipolitische Zwecke zu instrumentalisieren. Der SPD-Abgeordnete Sven Teuber bedient sich Methoden, wie man sie sonst nur von Rechtspopulisten kennt. Die Äußerungen führen zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft und sind eines Parlamentariers nicht würdig. Frau Dreyer und Herr Lewentz müssen ihren Parteifreund zur Raison bringen. Es hätte Herrn Teuber auch gut zu Gesicht gestanden, wenn er der Familie des Opfers sein Mitgefühl ausgedrückt hätte, anstatt Bilder des CDU-Kanzlerkandidaten zu posten. Dafür sollte er sich entschuldigen.“