Kirchheimbolanden | Mit dem guten Wetter und dem endlich beginnenden Frühling startet die Saison für Tuner und KFZ-Liebhaber. Auch die Polizei erkennt eine verstärkte Aktivität in der Tuningszene.


Die Polizei hat bereits mehrere Schwerpunktkontrollen durchgeführt

Nach bereits mehreren durchgeführten Schwerpunktkontrollen in Sachen Tuning konnten bei einer Vielzahl an Fahrzeugen illegale und unerlaubte Veränderungen erkannt und geahndet werden. Neben mehreren Ordnungswidrigkeitenverfahren waren beispielsweise im Sommer 2020 bei 30 der kontrollierten Fahrzeuge die Betriebserlaubnis durch unerlaubte und nicht eingetragene Umbauten erloschen.

Gut gemeinter Rat der Polizei

Daher rät die Polizei dringend, dass eine ordnungsgemäße Eintragung über Veränderungen an Kraftfahrzeugen erfolgen muss. Sollte eine unerlaubte Veränderung erkannt werden, erwartet den Fahrzeugführer/-Halter, nicht nur ein Ordnungswidrigkeitenverfahren, sondern auch ein Rückbau der angebrachten und unerlaubten Veränderungen.

Polizei geht mit bundesweiter Kampagne an den Start

Die Polizei geht in diesem Zusammenhang auf die bundesweite Kampagne „TUNE IT! SAFE“  ein. Diese geht gegen unzulässiges und unsicheres Tuning vor und wird durch die Polizei in Bezug auf die Aufklärung der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer unterstützt. Des weiteren weist die Polizeiinspektion Kirchheimbolanden darauf hin, dass neben dem regulären Streifendienst weiterhin mit zielgerichteten Kontrollen gegen Raser, Poser und illegale Veränderungen an Kraftfahrzeugen vorgegangen wird.

Tuningszene in rechtlichem Rahmen erwünscht

Die besagte Tuningszene soll damit nicht verdrängt werden, es ist lediglich erwünscht, dass die Umbauten innerhalb des rechtlichen Rahmens beachtet werden. Mit unerlaubten und somit nicht zulässigen Veränderungen an Fahrzeugen gefährden Tuner nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr.