Am Donnerstagnachmittag (3. Februar 2022) kam es in der Schleuse Kostheim in Ginsheim-Gustavsburg zu einem Schiffsunfall. Die Schleusenkammer musste in Folge dessen temporär gesperrt werden.


Abdeckung der Schleusenwand aus dem Beton gerissen

Zu dem Unfall kam es, als ein mit 1.500 Tonnen Benzin beladenes Tankmotorschiff, auf der Fahrt nach Raunheim zu Berg geschleust wurde. Dabei verharkte sich das Schiff mit Teilen der Bordwand unter der oberen Abdeckung der Schleusenwand, wodurch der Tanker kurzzeitig in eine leichte Schräglage geriet.

Im weiteren Verlauf gab die obere Abdeckung der Schleusenwand nach und wurde auf mehreren Metern angehoben und aus dem Beton gerissen. Die Schleusenkammer musste daraufhin gesperrt werden.

An dem Tanker entstand glücklicherweise kein erheblicher Schaden. Nach Aufnahme des Sachverhalts und Überprüfung der Schiffssicherheit durch die Wasserschutzpolizei Wiesbaden, konnte das Schiff seine Fahrt bis zu seinem Bestimmungshafen fortsetzen.