Das Innenministerium hat zahlreichen Gemeinden in ganz Rheinland-Pfalz eine Förderung aus dem Investitionsstock des Landes bewilligt. Wie Innenminister Roger Lewentz mitteilte, werden insgesamt 176 kommunale Projekte gefördert.


Innenminister Lewentz dazu

„Mit den Mitteln von rund 19 Millionen Euro können kommunale Einrichtungen wie Dorfgemeinschaftshäuser saniert oder neugebaut, aber auch Projekte der kommunalen Infrastruktur umgesetzt werden. Die Förderungen tragen dazu bei, unsere Dörfer und Städte lebenswert und im Sinne der örtlichen Gemeinschaft zu gestalten“, sagte Innenminister Lewentz.

Die zuwendungsfähigen Kosten der geförderten Projekte belaufen sich auf 69,9 Millionen Euro. „Die durch die Förderung ausgelösten Investitionsausgaben der kommunalen Gebietskörperschaften sind für die mittelständische Wirtschaft und das Handwerk von großer Bedeutung. Gerade kleine und mittelständische Betriebe profitieren von den Investitionen der Kommunen“, so Lewentz. Das durch die Fördergelder ausgelöste Investitionsvolumen übersteige die eigentlichen Fördersummen erfahrungsgemäß um ein Vielfaches.

Westerwald-Region

In der Westerwald-Region profitieren 20 Ortsgemeinden und die Städte Altenkirchen und Bad Hönningen (Landkreis Neuwied) von der Landesförderung. Gefördert wird zum Beispiel die Sanierung der Dachflächen und der Sonnenschutzanlage in der Stadthalle Westerburg (Westerwaldkreis) mit 340.000 Euro, aber auch die Sanierung des Gemeindehauses in Steinebach/Sieg (Landkreis Altenkirchen) mit 105.000 Euro.

Region rund um Koblenz

In der Region rund um Koblenz erhalten zehn Ortsgemeinden Förderungen. Gefördert wird beispielsweise der Ausbau der Gemeindestraße „Eichendorffweg“ in Urbar mit 111.000 Euro und die Neugestaltung des Friedhofes in Weiler (beide Landkreis Mayen-Koblenz) mit 60.000 Euro.

Mosel und Eifel

An der Mosel und in der Eifel werden 25 Ortsgemeinden und die Stadt Cochem gefördert. Unter anderem soll dem Ausbau der Köhl- und Lindberghstraße im Cochemer Stadtteil Brauheck eine Förderung in Höhe von 95.000 Euro zugutekommen.

In der Region Trier

In der Region Trier sollen mit Hilfe der Förderungen unter anderem der Teilausbau der Naurather Straße und die Außengebietsentwässerung in Zemmer (Landkreis Trier-Saarburg) mit einer Förderung in Höhe von 303.000 Euro vorangetrieben werden. Hier profitieren insgesamt acht Ortsgemeinden von den bewilligten Mitteln.

An der Nahe und im Hunsrück

An der Nahe und im Hunsrück werden 23 Ortsgemeinden sowie die Städte Baumholder und Birkenfeld (beide Landkreis Birkenfeld) gefördert. Unter anderem soll in Birkenfeld die energetische Sanierung des Gemeinschaftshauses Burg Birkenfeld mit einer Förderung in Höhe von 238.000 Euro vorangetrieben werden.

Rheinhessen und Alzey-Worms

In Rheinhessen erhalten drei Ortsgemeinden sowie die Städte Alzey und Worms Förderungen aus dem Investitionsstock. Gefördert werden hier unter anderem die Sanierung des Wormser Hauptfriedhofes mit 680.000 Euro und der Ersatzneubau der Geh- und Radwegbrücke über den Bechtheimer Kanal in Guntersblum (Landkreis Mainz-Bingen) mit 65.000 Euro.

Nord- und Westpfalz

In der Nord- und Westpfalz profitieren 31 Ortsgemeinden und drei Städte von Landesförderungen. Gefördert wird unter anderem der Ausbau der Wiesenstraße in Rockenhausen (Donnersbergkreis) mit 251.000 Euro und die Sanierung des Friedhofes in Thallichtenberg (Landkreis Kusel) mit 105.000 Euro.

Vorder- und Südpfalz

In der Vorder- und Südpfalz werden neun Ortsgemeinden und drei Städte gefördert. Für die Verbesserung des Brandschutzes in der Mehrzweckhalle in Mehlingen (Landkreis Kaiserslautern) sollen zum Beispiel 160.000 Euro eingesetzt werden. In der verbandsfreien Gemeinde Böhl-Iggelheim (Rhein-Pfalz-Kreis) sollen Fördermittel in Höhe von 200.000 Euro für die energetische Sanierung der Lichtkuppeln in der Wahagnieshalle eingesetzt werden.

Typische Fälle für eine Unterstützung aus dem Investitionsstock sind der Neu- oder Umbau sowie die Erweiterung und Sanierung öffentlicher Einrichtungen wie Verwaltungsgebäude, Stadt- und Mehrzweckhallen, Bürger- und Dorfgemeinschaftshäuser. Maßnahmen auf kommunalen Friedhöfen und Ausbaumaßnahmen an kommunalen Anliegerstraßen sind weitere Fördermaßnahmen.