Am Montag (17. Januar 2022) wollen erneut Spaziergänger gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren und mit Kerzen durch die Stadt Bingen laufen. Nach Recherchen von BYC-News, kündigten rechtsextreme Gruppierungen in einem sozialen Medium an, dass sie diese Spaziergänge am Montag mit Aufmärschen unterstützen wollen.


Aufrufe in den sozialen Medien

Eine Gruppierung, die sich in einem sozialen Medium „Deutsches Blut Rhein-Nahe“ nennt, rief zur Unterstützung der Spaziergänger auf: „Lasst uns gemeinsam für das deutsche Recht spazieren gehen und zeigen wir der Staatsmacht, das wir das Volk sind“ und „Eine Fackel für jeden DEUTSCHEN der unter diesen Maßnahmen sterben musste“, hieß es in dem Beitrag. Die NPD hat ihre Unterstützung in den sozialen Medien bereits zugesagt.

Treffpunkt scheint der Bahnhof in Bingen zu sein

Nach Informationen von BYC-News haben sich außerdem bereits einige Personen aus der rechten Szene am Bahnhof Bingen verabredet. Von dort aus planen die Rechtsextremen scheinbar, sich den Spaziergängern anzuschließen und diese zu unterstützen. Nachdem die rechte Szene, die Unterstützung der Spaziergänge ankündigte, wird abzuwarten sein, ob die Spaziergänger sich offiziell dazu distanzieren.

Antifa Bingen kündigte Demonstrationen an

Alle vier Gegendemonstrationen wurden von Mitgliedern des Zusammenschlusses „Buntes Bingen“ angemeldet. Buntes Bingen besteht aus Mitgliedern verschiedenster Organisationen, Parteien und Initiativen und steht für Toleranz, Demokratie und Solidarität der Bürger der Stadt. Ab 18:30 Uhr sollen in Bingen an verschiedenen Plätzen die Gegendemos stattfinden. Folgende Plätze wurden dafür angekündigt:

  • an der VHS
  • am Speisemarkt
  • am CityCenter
  • auf dem Neff-Platz

Die Polizei wird wohl wieder mit einem Großaufgebot in Bingen vor Ort sein, um die einzelnen Gruppen voneinander fern zu halten. Auf Anfrage von BYC-News am Montagmittag, konnte die Polizei noch keine genaueren Informationen zu den geplanten Demonstrationen und polizeilichen Maßnahmen mitteilen.