Wegen vermutlich überhöhter Geschwindigkeit kam es am frühen Dienstagabend (13. Juli 2021) um 19:40 Uhr zu einem Verkehrsunfall am Marienborner Bergweg im Mainzer Stadtteil Marienborn.

Hyundai nur noch Schrottwert

Ein 23-Jähriger fuhr vom Mainzer Lerchenberg kommend in Richtung Mainz-Marienborn. Im Straßenverlauf des Marienborner Bergweg verlor er vermutlich durch überhöhte Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen orangen Hyundai i20. Das Fahrzeug drehte sich um die eigene Achse, überfuhr ein Verkehrsschild und kam im Grünstreifen zum Stehen. Durch die Wucht mit dem der Hyundai gegen den Bordstein krachte, riss das hintere linke Rad des Kleinwagens ab. Die Feuerwehr Mainz stellte den Brandschutz sicher, klemmte die Fahrzeugbatterie ab und nahm die auslaufenden Betriebsstoffe auf.

Glücklicherweise keine Verletzten

Neben Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei wurde auch ein Notarzt alarmiert. Dieser untersuchte den jungen Fahrer vor Ort. Glücklicherweise blieb der Fahrer bei dem Unfall unverletzt. Und konnte nach Sichtung durch den Notarzt selbstständig nach hause gehen. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr der Feuerwache 1, der Johanniter Rettungsdienst, der DRK-Rettungsdienst und die Polizei Mainz. Die genaue Schadenshöhe ist unklar. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.