Am späten Donnerstagabend (23. September 2021) gegen 22:45 Uhr kam es zu einem Polizeieinsatz in der Bahnhofstraße in Niedernhausen. Im Rahmen des Einsatzes musste die Polizei einen Hund erschießen.


Aggressiver Mann mit Hund randalierte vor einer Pizzeria

Zuvor hatte sich ein Anrufer aus einer Pizzeria heraus über den Notruf bei der Polizei gemeldet. Er meldete einen stark alkoholisierten und aggressiven Mann in Begleitung seines Hundes. Dieser wurde kurz zuvor aus der Pizzeria verwiesen, weil er dort seinem Hund den Maulkorb abgenommen hatte und die Mitarbeiter und Gäste bedrohte. Vor dem Lokal randalierte der Mann, sodass sich die verbliebenen Personen in der Pizzeria in Sicherheit brachten und einschlossen. Der Hund hatte sich zudem in der Zwischenzeit von der Leine befreit und lief vor der Pizzeria frei herum.

Aufgrund der Meldung wurden direkt mehrere Streifenwagen zu der Pizzeria geschickt. Vor Ort konnten die Polizisten den 42-Jährigen und seinen aggressiven Hund antreffen. Der Mann verhielt sich gegenüber der Polizei äußerst unkooperativ und aggressiv. Da er zudem einen enormen Alkoholwert von über 4 Promille aufwies, nahm die Polizei den Mann vorläufig fest. Zur Ausnüchterung wurde er in Wiesbaden in Polizeigewahrsam gebracht.

Der Hund konnte sich aus seinem Geschirr befreien

Der Hund sollte im Tierheim Wiesbaden untergebracht werden. Da das Tier extrem aggressiv war, sollte es mit einem Fanggerät gesichert werden. Allerdings gelang es dem Hund, sich während der Maßnahme aus seinem Geschirr zu befreien. Der Hund ging daraufhin direkt aggressiv gegen einen Polizeibeamten, woraufhin die Kollegen des Polizisten den Hund mit mehreren Schüssen aus den Dienstwaffen erschossen.