Am Mittwochvormittag (13. April 2022) kam es gegen 11:00 Uhr zu einem Großeinsatz in der Stegerwaldstraße in Wiesbaden-Dotzheim. Dort war ein Kranführer auf einer Baustelle verunfallt. Zur Rettung des Patienten war auch ein Polizeihubschrauber sowie Höhenretter im Einsatz.


Hand im Drahtseil eingeklemmt

Wie die Berufsfeuerwehr Wiesbaden mitteilt, hatte der Kranführer seine Hand im Drahtseil einer Umlenkrolle des Krans eingeklemmt und konnte sich nicht mehr eigenständig befreien. Während sich die Höhenrettung auf ihren Einsatz vorbereitete, wurde der Patient bereits auf dem Kran durch den Rettungsdienst betreut.

Um die Hand des Kranführers befreien zu können, musste die Last von dem Drahtseil genommen werden. Dazu wurden Holzbohlen am Drehleiterkorb der Feuerwehr befestigt und dort anschließend die Kranflasche, die am Drahtseil hing, aufgelegt.

Zusammenarbeit zwischen Polizei und Höhenretter

Mit Hilfe des Polizeihubschraubers und einem Höhenretter der Feuerwehr Wiesbaden konnte der Patient schließlich mittels Luftrettungssack liegend von dem Kran gerettet werden. Am Boden angekommen wurde der Kranführer gegen 13:00 Uhr an den Rettungsdienst übergeben, der den Patienten in ein Krankenhaus brachte.

Anschließend konnten die Einsatzkräfte mit dem Rückbau der Einsatzstelle beginnen und schließlich den Rückweg antreten.

Im Einsatz waren:

  • die Berufsfeuerwehr Wiesbaden
  • Höhenretter
  • ein Polizeihubschrauber
  • der Rettungsdienst