In der Nacht von Freitag auf Samstag (10. Juli 2021) feierten mehrere hundert Personen im Stadtteil Ginsheim unter der Weisenauer Brücke eine illegale Rave-Party. BYC-News war vor Ort.

Zeugen meldeten sich bei der Polizei

Wie der Pressesprecher der Polizei, Bernd Hochstädter, auf Anfrage von BYC-News mitteilte, wurde die Polizei erstmals um 22:45 Uhr von Zeugen wegen der Party kontaktiert. Diese meldeten, dass dort laute Musik laufe und mehrere Menschengruppen in Richtung Rhein unter der Weisenauer Brücke unterwegs seien. Daraufhin wurde eine Streif vorbei geschickt, welche die Meldung der Zeugen bestätigen konnte. Aufgrund der größeren Menschengruppen wurden weitere Einsatzkräfte hinzugezogen.

Die Feier war nicht angemeldet

Nach Einschätzung der Polizei feierten unter der Brücke rund 400 Personen. Die Veranstaltung sei zuvor weder bei der Polizei noch bei der Stadt Ginsheim-Gustavsburg angemeldet worden. Allerdings meldeten sich vor Ort recht schnell drei Personen bei der Polizei, die angaben, für die Feier verantwortlich zu sein. Dabei habe es sich um einen 21 Jahre alten Mann aus Mainz ein 18 Jahre alter Mann aus Wiesbaden und ein 23 Jahre alter Mann aus Rüsselsheim gehandelt. Diese hätten vor Ort als Ansprechpartner für die Polizei zur Verfügung gestanden und wurden zunächst aufgefordert, die Musik deutlich leiser zu drehen. Dieser Aufforderung sei man auch umgehend und ohne Diskussionen nachgekommen. Wie Bernd Hochstädter mitteilt, sei bei der Polizei auch keine Meldung wegen Ruhestörung eingegangen.

Die Polizei begleitete die Feier bis zum Schluss

Die Polizeibeamten blieben trotzdem vor Ort und haben die Veranstaltung bis zum Ende, gegen 2:30 Uhr, begleitet. Aus Verhältnismäßigkeitsgründen sei die Veranstaltung nicht durch die Polizei beendet worden. Man habe Diskussionen und Ausschreitungen vermeiden wollen und habe sich stattdessen dafür entschieden, die Veranstaltung zu überwachen. Im Anschluss sei auch kontrolliert worden, dass der Müll von den Veranstaltern und Feiernden wieder weg geräumt wurde. Die Polizei war auch nach dem Ende der Veranstaltung noch verstärkt in dem Bereich unterwegs, um die Abfahrt der Feiernden zu kontrollieren. Die Veranstaltung sei aufgrund der umfangreichen Kontrollmaßnahmen ohne weitere Probleme zu Ende gegangen.



Eine Person musste ins Krankenhaus, fünf Anzeigen wurden gefertigt

Lediglich eine junger Mann, der Alkohol und Drogen zu sich genommen hatte, sei vor Ort kollabiert und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Über seinen Gesundheitszustand sei der Polizei aber nichts weiter bekannt. Zudem seien fünf Anzeigen erstattet worden wegen Verstößen gegen die Corona-Vorschriften.

Im Nachgang habe man auch die Stadtverwaltung Ginsheim-Gustavsburg darüber in Kenntnis gesetzt und aufgefordert, dass diese sich nochmal mit den Verantwortlichen in Verbindung setzen.

Anfrage bei der Stadtverwaltung

BYC-News hat zudem auch bei der Stadtverwaltung Ginsheim-Gustavsburg angefragt. Diese teilte mit: „Dem Ordnungsamt der Stadtverwaltung liegt keine Anmeldung des Veranstalters vor. Es wurde auch nicht im Vorfeld über diese Veranstaltung informiert. Ob eine solche Veranstaltung genehmigt werden könnte, wäre mit der Unteren Naturschutzbehörde abzuklären, da es sich bei dem Standort um ein Landschaftsschutzgebiet handelt. Wenn hierzu eine Einschätzung vorliegt, informieren wir Sie gerne.“

Im Nachgang habe sich der Servicebetrieb Bauhof den Bereich, in dem die Veranstaltung stattgefunden hat, angesehen. Dabei konnten nach Angaben der Stadt keine Verschmutzungen oder Vermüllungen festgestellt werden.