Weil sich eine Entenfamilie in den Mainzer Fastnachtsbrunnen verirrt hatte, mussten Polizisten des Altstadtreviers am Dienstagnachmittag (7. Juni 2022) ihre Mc-Gyver-Fähigkeiten unter Beweis stellen.


Die Entenmama mit ihren acht Küken hatte sich in den Mainzer Fastnachtsbrunnen am Schillerplatz verirrt

Wie diese kleine Schar dort hineingekommen ist, ist der Polizei nicht bekannt und bleibt wohl ein Geheimnis der tierischen Familie. Fröhlich schwammen die Kleinen zunächst ihrer Mama in dem Brunnen hinterher, waren aber nach einiger Zeit dann doch erschöpft. Zu ihrem Unglück fanden die Enten aber keinen Ausweg mehr aus dem Brunnen, denn dieser war über eine hohe Mauer versperrt. Aufmerksame Passanten wurden auf die Situation aufmerksam und alarmierten die Polizei. Diese erkannte vor Ort eingetroffen das Problem sofort und fand nach einigem Überlegen auch eine Lösung. Eine Rampe musste her. Diese sollte es den Kleinen ermöglichen aus dem Brunnen zu kommen, aber auch eben wieder hinein. Wie sie es eben selbst wollten.

Mit Hilfe von Klebeband, einer Getränkekiste und weiteren Utensilien wurde kurzerhand eine Rampe gebaut, über die die ganze Familie jederzeit raus und rein kann. Unterstützt wurde die Polizei beim Bau der ersten Mainzer Entenrampe von netten und tierlieben Menschen. Ihnen gehört ein großes Dankeschön, schreibt die Polizei abschließend.