Die Spitzenkandidatin der SPD in Sachsen-Anhalt, Katja Pähle, macht die starke Polarisierung zwischen CDU und AfD für das schlechte Abschneiden ihrer Partei bei der Landtagswahl verantwortlich.

Pähle im phoenix-Interview

„Wir müssen feststellen, dass es eine sehr starke Polarisierung gab zwischen CDU und AfD, gerade im Endspurt der Wahl, um die Frage: Wer wird hier stärkste Kraft? Und auch der Ministerpräsident hat deutlich gemacht, dass man die CDU wählen muss, wenn man die AfD verhindern will. Da fällt es natürlich schwer für die SPD, Wählerinnen und Wähler zu halten oder zu gewinnen“

Die Sozialdemokratie in den vergangenen fünf Jahren in Sachsen-Anhalt habe „sehr erfolgreich gearbeitet“, das hätten ihr die Menschen rückgekoppelt. „Wir haben sehr viel richtig gemacht. Wir haben fünf Jahre erfolgreich in der Regierung gearbeitet, wir haben die richtigen Themen gesetzt“, so Pähle.