Am Mittwoch (12. Mai 2021) kam es gegen 14:45 Uhr zu einem Polizeieinsatz in der Schiersteiner Straße in Wiesbaden. Rettungssanitäter alarmierten die Polizei und benötigten dringend Unterstützung. Ein 31-jähriger Patient soll plötzlich durchdrehen und die Rettungskräfte bedrohen. Der Mann wollte wohl die Einlieferung in ein Krankenhaus verhindern. Er war stark alkoholisiert und sollte zur Untersuchung in eine Klinik eingeliefert werden.

Der Mann randalierte während der Fahrt erneut

Nach Angaben der Polizei Westhessen soll der Mann von der Patientenliege aufgestanden sein und im Rettungswagen randaliert haben. Die alarmierten Polizeibeamte konnten den 31-jährigen alkoholisierten Patient zunächst beruhigen, sodass die Fahrt ins Krankenhaus mit dem Krankenwagen starten konnte. Kurze Zeit später musste die Fahrt unterbrochen werden.

Der Mann löste eigenständig die Sicherheitsgurte und begab sich zur Tür und wollte diese während der Fahrt öffnen. Der Betrunkene soll völlig ausgerastet sein, woraufhin weitere Polizisten hinzugerufen werden mussten. Den Polizisten gelang es den Randalierer zu fixieren und in einen Streifenwagen zu bringen. Bei der Festnahme trat der Mann gegen den Streifenwagen und versuchte auch die Polizeibeamten zu treffen. Auch im Polizeifahrzeug und im Gewahrsam wehrte er sich vehement gegen die Maßnahmen der Polizisten. Das aggressive Verhalten des Mannes wurde mit einer Bodycam dokumentiert.

Letztendlich fand die ärztliche Untersuchung im Polizeigewahrsam statt, wo sich der 31-Jährige bis zum nächsten Morgen beruhigen und ausnüchtern konnte. Glücklicherweise wurde durch das Verhalten weder das Rettungspersonal, noch die Polizisten verletzt. Ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Tätlicher Angriff und versuchter gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.